Fr, 24. November 2017

In Wiener Kaserne

06.05.2013 12:29

Minister Klug besucht Trommel-Pony „Mozart“

Verteidigungsminister Gerald Klug hat am Montag bei einem Besuch in der Maria-Theresien-Kaserne in Wien symbolisch neue Unterkünfte für Soldaten übergeben. Neben der Besichtigung der neuen Räume, des islamischen Gebetsraums sowie des Proberaums der Gardemusik war ein weiterer Höhepunkt auch das Treffen mit Trommel-Pony Mozart, das Klug mit einem Apfel fütterte (siehe Bilder).

Rund um das Trommel-Pony der Gardemusik waren nicht zuletzt im Zuge der Bundesheer-Volksbefragung skurrile Geschichten zu erfahren. So wurde etwa einst ein Rekrut bestraft, weil er nicht vor dem Tier - das den militärischen Rang eines Korporals hat - salutierte (siehe auch Infobox).

8,2 Millionen in Renovierungen investiert
Mit diesen Unterbringungsmöglichkeiten setze man einen neuen Maßstab für die Rekruten und das Kaderpersonal, betonte der Minister bei seiner Visite der renovierten Räumlichkeiten in der Kaserne. Klug versprach auch, mit den budgetären Möglichkeiten die Infrastruktur schrittweise weiter zu verbessern.

Insgesamt wurden 7.200 Quadratmeter renoviert, die neuen Unterkünfte bieten Platz für 70 bis 140 Soldaten, außerdem gebe es moderne Lehrsäle, erklärte Johannes Sailer, Leiter des "Militärischen Immobilien Management Zentrums". Investiert wurden 8,2 Millionen Euro. Pro Zimmer werden maximal vier Soldaten untergebracht, jede Einheit hat einen eigenen Sanitärbereich. Vorher gab es nach Auskunft des Bundesheeres für rund 100 Soldaten zwei WC-Anlagen und einen großen Duschraum.

Der Startschuss der Sanierung war noch unter Klugs Vorgänger Norbert Darabos und vor der Bundesheer-Volksbefragung gefallen. Klug unterstrich aber, dass man mit den modernen Unterkünften auch einem Wunsch aus der Umfrage unter Rekruten zur Attraktivierung des Grundwehrdienstes nachkomme. Gute Leistungen seien demnach nur dann möglich, wenn das gesamte "Rundherum" passe. So zeigte sich der Minister auch durchaus angetan von den neuen Zimmern: "Mein Spind hat anders ausgeschaut", kommentierte er etwa die Kleiderkästen, "toll".

Einführung in den Personenschutz erhalten
Klassisch militärische Action erwartete Klug anschließend beim Kommando Militärstreife und Militärpolizei, wo er eine Einweisung in den Personenschutz bekam: Der Minister fuhr im Konvoi vor, als ein "Mann mit Waffe" auftauchte, vor dem er in Sicherheit gebracht werden musste - inklusive Schleudern seines Fahrzeuges. Nachdem der Politiker diese Aktion wie geplant unbeschadet überstanden hatte, zeigte der Spezialverband weitere Vorführungen. Er habe sich nun unmittelbar von der Professionalität und dem Engagement der Soldaten überzeugen können, meinte Klug danach.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden