Mo, 18. Dezember 2017

"Fehler gemacht"

06.05.2013 09:37

Lohan über ihre Drogenexzesse: "Ich bereue nichts"

Alkohol, Drogen, Suchttherapien: Lindsay Lohan (26) hat in den vergangenen Jahren regelmäßig für Negativ-Schlagzeilen gesorgt, die sie allerdings nicht bereut: "Ich habe einige Fehler gemacht, die ich ändern würde, aber ich bereue sie nicht. Ich habe daraus meine Lehren gezogen", sagte LiLo nun in einem Interview.

Im Gespräch mit dem britischen Journalisten Piers Morgan, das am Wochenende in der "Daily Mail" veröffentlicht wurde, erklärte Lindsay, sie habe in ihrem Leben nur vier bis fünf Mal gekokst: "Ich habe auch noch nie Heroin genommen, mir irgendetwas gespritzt oder LSD genommen. Diese Dinge machen mir Angst."

Zum Konsum anderer Drogen steht sie und hebt Ecstasy dabei hervor. So habe sie "Gras" konsumiert "und Ecstasy. Das mochte ich lieber als die anderen. Ich habe dabei nicht getrunken, sodass ich nur entspannte", erinnert sich Lohan. "Es ist etwas, das eine Menge Leute erleben, wenn sie auf dem College sind."

"Musste in Erbrochenem schlafen"
In Sachen Alkohol habe sie sich indes vor allem als Teenager zurückgehalten, was sich auch auf eine schlechte Erfahrung im Alter von 17 zurückführen lässt. "Mir wurde sehr schlecht und meine Mutter brachte mich dazu, mit Erbrochenem auf mir zu schlafen, damit ich verstehe, wie es sich anfühlt", erzählt Lindsay.

"Ich habe während der High School nicht mehr getrunken", so die 26-Jährige. "Ich habe mich nie gegen meine Eltern aufgelehnt - ich habe hart gearbeitet, ich war verantwortungsvoll und bin nicht auf High-School-Partys gegangen."

"Würde gern mit Kindern arbeiten"
Am Freitag hatte Lindsay in Kalifornien eine Entzugsbehandlung begonnen, zu der sie ein Gericht verdonnert hatte. Die Therapie soll drei Monate dauern: "Danach kann ich zurückkehren und mich auf meine Arbeit fokussieren. Aber ich glaube, mir würden andere Dinge mehr helfen als eine Therapie", meint die Schauspielerin. "Das Beste wäre, wenn sie mich in verschiedene Länder schicken würden, um mit Kindern zu arbeiten."

Lohan wird in der renommierten Betty-Ford-Klinik therapiert. Dort muss die 26-Jährige nun 90 Tage durchhalten, sonst droht ihr erneut ein Gefängnisaufenthalt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden