Di, 17. Oktober 2017

"Sehe keinen Grund"

15.04.2013 12:03

Unruhen vor GP von Bahrain: Ecclestone hat keine Bedenken

Trotz Demonstrationen und heftiger Proteste der Opposition in Bahrain steht der Formel-1-Grand-Prix in dem Golf-Staat am kommenden Wochenende nicht zur Diskussion. Ganz im Gegenteil: Der vierte WM-Lauf werde ein Erfolg, versprach Formel-1-Chefvermarkter Bernie Ecclestone. "Ich sehe keinen Grund, warum das nicht so sein sollte."

2011 war das Rennen nach der blutigen Niederschlagung des Arabischen Frühlings abgesagt worden. 2012 kehrte die Königsklasse dann aber trotz anhaltender Proteste nach Bahrain zurück. Ecclestone hat keine Bedenken, geht es für ihn doch auch um einiges Geld.

Ecclestone: "Was ist schon passiert?"
"Was ist schon passiert? Ich weiß nicht wirklich Bescheid, aber es gibt meines Wissens nach niemanden, der derzeit große Kundgebungen veranstaltet", meinte der Brite nach dem dritten WM-Lauf am Wochenende in Schanghai.

Aus China geht es für den Formel-1-Tross größtenteils über Dubai direkt nach Bahrain. Dort haben die Behörden versichert, alles Mögliche für die Sicherheit zu tun. Seit Anfang April wurden laut Oppositionsangaben insgesamt 98 Personen festgenommen und 29 verletzt.

Demonstranten fordern Demokratie
Die Proteste sollen dennoch bis nach dem Grand-Prix-Wochenende fortgesetzt werden. Die Aufständischen kämpfen gegen die Unterdrückung durch das autoritäre Regime. Das Motto ihrer Kampagne: "Demokratie ist unser Recht."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden