Mo, 20. November 2017

Nach Drama in Wellen

04.04.2013 10:39

Heidi Klum entsetzt: „Niemand hat uns geholfen!“

Die dramatischen Minuten, als ihr Sohn Henry und seine beiden Nannys in den Wellen vor Hawaii zu ertrinken drohten, wird Heidi Klum wohl nicht so schnell vergessen. Nicht nur, weil sie und ihr Freund Martin Kristen todesmutig um das Leben der drei kämpften, sondern vor allem auch deshalb, weil keiner der am Strand anwesenden Paparazzi den beiden zur Hilfe eilen wollte. Deshalb übt die 39-Jährige jetzt öffentlich herbe Kritik an den Fotografen.

Freilich sei die mutige Rettungsaktion ihre Aufgabe als Mutter gewesen, beteuert Klum im Interview mit dem "People"-Magazin, auch wenn das manche Menschen vielleicht nicht von ihr erwarten würden. "Die Leute sind gewohnt, mich im Bikini am Strand zu sehen, lachend und mit dem Wind in meinen Haaren."

Doch an diesem Tag war alles anders. Die Strömung vor der Küste Hawaiis, wo Klum mit ihren Kindern Leni (8), Henry (7), Johan (6) und Lou (3) sowie ihren Eltern und ihrem Freund Martin Kristen zu Ostern einen Familienurlaub verbrachte, war an diesem Tag besonders stark. Und dann passierte es: Der Siebenjährige plantschte mit Mama Heidi und zwei Nannys im Meer, als sie plötzlich von der Strömung hinausgezogen wurden.

Nur der schnellen Reaktion von Klum und ihrem Ex-Bodyguard war es zu verdanken, dass ihr Sohn und die beiden Nannys noch rechtzeitig aus den Wellen gezogen werden konnten. "Ich habe einfach getan, was jede Mutter tun würde", wiegelt das Model im Nachhinein ab.

Eine Sache macht Klum allerdings immer noch wütend, wenn sie an die dramatischen Minuten zurückdenkt. Etliche Paparazzi hatten die Situation vom sicheren Strand aus beobachtet und kräftig Fotos geschossen. Zur Hilfe geeilt sei ihnen allerdings keiner. "Die gesamte Familie war überrascht, dass wir fotografiert wurden, aber niemand gekommen ist, um uns zu helfen."

Heidi "Superhero"
In den USA wird Heidi Klum nach der mutigen Rettungsaktion derweil als Heldin gefeiert. Schon bei der Ankunft auf dem Flughafen von Los Angeles wurde sie von den dort wartenden Fotografen bejubelt: "Das war ganze Arbeit, als du deinen Sohn gerettet hast, Heidi!", so der Tenor. Auch US-Medien überschlugen sich in den letzten Tagen mit Lob für die heldenhafte Tat. Es fielen Begriffe wie "Superhero" und "Superwoman".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden