Sa, 18. November 2017

„Tier in Zwangslage“

30.03.2013 14:57

Katze saß 7 Tage in Brunnen fest - von Feuerwehr befreit

Sieben Tage hat eine Katze in Wien-Simmering in einem Brunnenschacht überlebt. Das Tier war offenbar in den Schacht gefallen und konnte sich nicht mehr befreien. Am Karfreitag arbeiteten sich nun Feuerwehrleute der Wache Simmering mit einem eigens gegrabenen Rettungsstollen zu dem Stubentiger vor, befreiten das Tier und brachten es seinem Besitzer wieder.

"Tier in Zwangslage" lautete der Alarm für die Feuerwache am Freitagnachmittag. Als die Einsatzkräfte eintrafen, hörten sie das jammernde Miauen. So konnten sie die Katze grob orten, die offenbar schon sieben Tage gefangen war. Der Brunnenschacht (Bild 2) war für die Feuerwehrmänner aber zu eng, so musste ein anderer Weg zu dem Tier gefunden werden.

Tier-Ortung per Spezialkamera
Der Gruppenkommandant forderte schließlich einen Feuerwehrrauchfangkehrer an, weil er wusste, dass diese eine Spezialkamera (Bild 3) zur Kontrolle der Kamine haben. Mit dieser Kamera konnten die Einsatzkräfte die Katze genau orten. Dann wurde ein Rettungsschacht mit einem Querstollen gegraben. Nach zwei Stunden hatte der Besitzer sein Tier wieder.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).