Mi, 22. November 2017

Total erschöpft

26.02.2013 14:21

Völlig überfüllter Tiertransport in NÖ gestrandet

34 Hunde - darunter Hündinnen mit Welpen - und drei Katzen waren im Auftrag einer Tierschutzorganisation in einem Transporter von Bulgarien nach Deutschland unterwegs und wurden nur entdeckt, weil das Fahrzeug wegen eines technischen Defekts bei Vösendorf abgestellt wurde. Die völlig erschöpften Tiere wurden im Wiener Tierschutzhaus untersucht und versorgt, der Transport durfte kurz darauf trotzdem seine Fahrt fortsetzen.

Als die Polizei die lebendige Ware entdeckte, waren die Tiere seit mindestens zwei, aber eher seit vier Tagen in den Transportboxen. Die beiden Fahrer behaupteten, die Tiere hätten bereits Wasser zum Trinken bekommen. Großteils handelte sich bei den Vierbeinern um ausgewachsene mittelgroße Hunde, aber auch Hündinnen mit Welpen waren dabei. "Diese Anzahl von Tieren in einen Transporter zu stecken, ist eigentlich eine logistische Meisterleistung", kommentierte der Wiener Tierschutzverein ironisch in einer Aussendung.

Tierrettung eilte zur Hilfe
Die Tierrettung des Wiener Tierschutzvereins war es auch, die nach dem Anruf der Polizei um 23 Uhr noch zu Hilfe eilte. Die erschöpften Hunde und Katzen wurden im Wiener Tierschutzhaus in Vösendorf untersucht und medizinisch versorgt. "Ein Tier hat unter den Transportbedingungen so gelitten, dass es sich selbst verstümmelt hat, es musste notversorgt werden", hieß es weiter. Auch ein alter Bruch bei einem anderen Hund sei weiterbehandelt worden.

Lückenhafte Dokumente, fehlende Impfungen
Bald stellte sich heraus, dass die Tiere zwar im Auftrag einer
Tierschutzorganisation reisten, aber mehreren Organisationen gehören, wodurch die Besitzverhältnisse zum Teil gar nicht oder nicht zufriedenstellend geklärt werden konnten. Die Dokumente der einzelnen Tiere waren laut Wiener Tierschutzverein ebenfalls lückenhaft oder fehlten teilweise ganz. Zahlreiche Hunde seien zudem ohne Papiere, nicht entsprechend geimpft und gekennzeichnet unterwegs gewesen.

Amtstierarzt ließ Transporter weiterfahren
Während im Wiener Tierschutzhaus alle notwendigen Impfungen
verabreicht und die fehlenden Chips eingesetzt wurden, verhandelten die zwei Fahrer und eine Vertreterin der Organisation mit dem zuständigen Amtstierarzt. Am Montag Nachmittag "durften" die Tiere die Fahrt nach Deutschland in dem kleinen Transporter fortsetzen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).