Fr, 15. Dezember 2017

3 Retter abgestürzt

23.01.2013 10:17

Tödlicher Unfall bei Bergung: Ermittlung nun eingestellt

Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen gegen einen Helikopter-Piloten nach einem tödlichen Unglück im Zuge eines Bergrettungseinsatzes am Großvenediger in Osttirol eingestellt. Im April 2012 war dabei - wie berichtet - der 52-jährige Chef der Alpinpolizei, Franz Franzeskon, ums Leben gekommen.

Der 52-Jährige und zwei Bergretter waren damals vom Hubschrauber "Martin 4" zu einem Bergeeinsatz ins Großvenedigergebiet geflogen worden. In einer Nebelbank klinkte dann der Pilot das Seil mit den drei daran hängenden Männern aus. Sie stürzten rund 15 Meter in die Tiefe. Franzeskon erlag wenig später seinen schweren inneren Verletzungen. Die beiden anderen überlebten den Sturz schwer verletzt.

Entscheidung des Piloten "nachvollziehbar"
Der Sprecher der Staatsanwaltschaft Innsbruck, Hansjörg Mayr, begründet die Einstellung des Verfahrens: "Das eingeholte flugtechnische Sachverständigengutachten hat ergeben, dass es zum plötzlichen Auftreten einer Nebelbank kam, womit der Pilot in diesem Ausmaß nicht rechnen konnte. Wegen des plötzlichen Verlustes der Erdsicht war ein kontrollierter Flug nicht mehr möglich."

Es hätte die Gefahr eines Absturzes bestanden. Für die Staatsanwaltschaft sei die Entscheidung des Piloten, die am Tau hängenden Bergretter auszuklinken, nachvollziehbar. Ihm könne keine Fahrlässigkeit angelastet werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden