So, 19. November 2017

Will ins Parlament

14.12.2012 11:43

94-jähriger Japaner setzt Begräbnisgeld für Kandidatur ein

Ryokichi Kawashima ist der älteste Kandidat, der je versucht hat, in das Unterhaus des japanischen Parlaments einzuziehen. Dafür hat er sogar drei Millionen Yen (über 27.300 Euro) von seinem Sparbuch abgehoben, mit denen eigentlich seine Beerdigung bezahlt werden sollte. Doch er könne nicht zulassen, dass die junge Generation Chaos und Kriegsfantasien verbreite, so Kawashima.

"Ich trete im Auftrag der Schwachen an", erklärte der 94-Jährige am Freitag in Hanyu, nördlich von Tokio, gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. Rechtsgerichtete Kandidaten wie Premierminister Shinzo Abe oder der Vorsitzende der Partei Nippon Ishin no Kai, Shintaro Ishahara - der mit 80 Jahren auch nicht mehr zu den Jüngsten zählt -, würden ihn beunruhigen, so Kawashima.

Veteran des Zweiten Weltkriegs
"Die Wörter 'bewaffnete Truppen' springen ihnen ständig ungehindert aus dem Mund", kritisierte der 94-Jährige vergangene Woche gegenüber der japanischen Sport-Zeitung "Sports Hochi". Dabei habe Japan im Zweiten Weltkrieg, den er als Soldat sieben Jahre lang an vorderster Front gegen China erlebte, bedingungslos kapituliert.

Pensionsersparnisse für verstorbene Kameraden geopfert
Er habe seither viele gute Zeiten erlebt, so Kawashima, doch nun müsse er sich politisch einmischen. "Wenn ich einfach so weitergemacht hätte, würde ich mich gegenüber den Kameraden, die gestorben sind, schuldig fühlen." Dafür hat er sogar seine Ersparnisse aus der Pension aufgegeben, mit denen eigentlich das Begräbnis des allein lebenden Mannes finanziert werden sollte.

94-Jähriger will ein Zeichen setzen
Und das, obwohl er sich keine großen Chancen ausrechnet: "Ehrlich gesagt, es kann sein, dass ich nicht gewinnen kann, aber ich will ein Zeichen setzen." Kawashima ist einer von 1.504 Kandidaten, die sich für 480 Sitze des Unterhauses bewerben. Immerhin, genug ältere Wähler, die sich für seine Sache begeistern könnten, gibt es in Japan. Das Land hat eine der ältesten Gesellschaften weltweit, über 23 Prozent der Japaner sind 65 Jahre alt oder älter. In 50 Jahren wird diese Zahl laut japanischer Regierung auf 40 Prozent angestiegen sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden