Sa, 18. November 2017

Exoten in Socken

18.10.2012 17:00

Prager Polizist schmuggelte 50 Luxus-Schildkröten

Weil er laut eigenen Angaben Schildkröten vor dem Kochtopf in Hongkong retten wollte, ist ein tschechischer Polizist auf dem Wiener Flughafen als Schmuggler aufgeflogen. Der Zoll fand im Reisekoffer des Prager Beamten 50 der teuren Exoten im Wert von mindestens 100.000 Euro - die Tiere waren in Socken versteckt.

Die Finanzbeamten staunten nicht schlecht, als sie aus den schwarzen Socken nach und nach insgesamt 50 Schildkröten auspackten. Zudem handelte es sich bei dem aus Hongkong eingeflogenen Tschechen ausgerechnet um einen 42 Jahre alten Prager Fremdenpolizisten.

Der Mann - er besitzt selbst zwei Schildkröten - gab bei der Einvernahme an, die seltenen Tiere auf einem asiatischen Markt um 1.500 Euro gekauft und so vor dem Kochtopf gerettet zu haben. "Mir haben die Tiere leid getan", so seine Rechtfertigung. Zu Hause habe er die Panzerträger an Freunde verkaufen wollen.

Dass die Tiere streng geschützt sind und der 42-Jährige damit gegen das Gesetz verstößt, habe er nicht gewusst. Den Schildkröten geht es durch den unsachgemäßen Transport jedenfalls teils sehr schlecht. Sie werden nun in Schönbrunn aufgepäppelt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden