Mi, 13. Dezember 2017

Rotlicht übersehen?

23.06.2012 11:32

NÖ: Verschub-Lok rammt Lkw - Lenker schwer verletzt

Nur noch ein einziger Trümmerhaufen ist am Freitag von der Fahrerkabine eines Lkws (Bilder) übrig geblieben, nachdem dieser auf einem Bahnübergang nahe Zwentendorf in Niederösterreich mit einer Verschub-Lok kollidiert war. Mit fatalen Folgen für den Lkw-Lenker: Denn der Mann, ein 40-jähriger Kroate, wurde schwer verletzt und musste nach der Erstversorgung vor Ort mit dem Rettungshubschrauber ins UKH Wien-Meidling geflogen werden. Der Lokomotivführer (30) blieb unverletzt.

Nach Angaben der niederösterreichischen Sicherheitsdirektion hatte die Lok das Firmengelände bei Pischelsdorf in Richtung Moosbierbaum verlassen. Vor dem Überqueren der L112 sei die Ampelanlage auf Rot geschaltet gewesen – das dürfte der Kraftfahrer aber übersehen haben, sodass er ungerührt auf das Bahngleis fuhr.

Lok wurde aus Gleisen gehoben
Es kam schließlich, wie es kommen musste: Der Lokführer konnte nicht mehr rechtzeitig anhalten und die Lok stieß mit dem linken Puffer gegen die rechte Kabinenseite des Schwerfahrzeugs. Durch die Wucht des Anpralls wurde der Lkw herumgerissen und einige Meter weitergeschleudert, die Lok wurde im Bereich der vorderen Räder aus den Gleisen gehoben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden