Fr, 20. April 2018

Max roch Feuer

09.05.2012 10:02

Zwölfjähriger rettet in Graz Nachbarin vor Erstickungstod

"Vielleicht werde ich Feuerwehrmann!" Das überlegt sich seit Montag der zwölfjährige Max. Und er wäre bestimmt ein toller Floriani. Denn der Gymnasiast bewahrte eine Nachbarin vor dem sicheren Tod. Die 52-Jährige hatte beim Kochen einen Zuckerschock erlitten, ein Topf hatte daraufhin zu brennen begonnen. Beinahe wäre die Frau an den Rauchgasen erstickt. Doch Max roch das Feuer.

"Schon als ich um 14 Uhr nach Hause gekommen bin, hab ich was gerochen. Aber ich dachte, es kocht jemand", erzählt der Schüler mit den Lieblingsfächern Mathe und Physik. Als sein Opa später einkaufen gehen wollte, bemerkten die beiden, dass der Gang des Mehrparteienhauses in der Grazer Schießstattgasse verraucht war.

Verrauchte Wohnung mit Taschenlampe lokalisiert
"Wir haben an den Nachbarwohnungen gerochen und überall angeläutet", berichtet Max im "Krone"-Gespräch. Der Großvater alarmierte die Feuerwehr. Dann kam Max die lebensrettende Idee: "Mit Licht kann man so ziemlich alles sichtbar machen, auch Rauch." So gelang es dem schlauen Grazer, der mit seiner Taschenlampe durch jede Türritze leuchtete, die betroffene Wohnung ganz schnell zu lokalisieren.

Frau wäre wohl "ohne die rasche Reaktion" gestorben
Die Berufsfeuerwehr rückte aus, brach die Tür auf und barg die Wohnungsbesitzerin, die bewusstlos in der Küche lag. Das Wasser im Kochtopf mit den Tortellini war auf dem eingeschalteten Herd verdunstet, das Gefäß hatte zu brennen begonnen. Die 52-Jährige wurde mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins LKH Graz gebracht. Ein Polizist: "Ohne die rasche Reaktion von Maximilian wäre sie vermutlich gestorben."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden