Do, 18. Jänner 2018

War untergetaucht

04.05.2012 15:34

Ehefrau ermordet: Deutscher in Graz ausgeforscht

Ein 50-jähriger Deutscher, der verdächtigt wird, seine 30-jährige Ehefrau im Landkreis Nürnberger Land in Deutschland getötet zu haben, ist am Freitag in einem Grazer Obdachlosenheim festgenommen worden. Wie es vom Landeskriminalamt heißt, sei der nach der Tat in der Steiermark untergetauchte Mann geständig: Er habe die Frau im Zuge eines Streits umgebracht.

Die Gewalttat hatte der Mann offenbar schon in der Nacht auf den 11. März in einer Wohnung im Stadtteil Seespitze in Röthenbach an der Pegnitz begangen, sie war jedoch erst Mitte April entdeckt worden. Wie die Untersuchungen ergaben, war das Opfer - eine aus Bulgarien stammende ehemalige Prostituierte - durch Gewalteinwirkung gegen den Kopf gestorben. Der Verdacht fiel sofort auf den 50-jährigen, bisher unbescholtenen Ehemann. Er war verschwunden und wurde umgehend international zur Fahndung ausgeschrieben.

Auto des Deutschen war am Bahnhof aufgefallen
Bereits vor der Auffindung der Leiche war am Bahnhof Kindberg in der Obersteiermark ein Auto mit deutschem Kennzeichen aufgefallen, dass dem 50-Jährigen zugeordnet werden konnte. Im Zuge weiterer Ermittlungen kam die Kriminalpolizei auf die Spur des Verdächtigen, der schließlich in einem Obdachlosenquartier in Graz ausgeforscht wurde. Am Freitagvormittag erfolgte die Festnahme des Mannes.

Der 50-Jährige zeigte sich bei der Einvernahme geständig, seine Ehefrau im Zuge eines Streits getötet zu haben. Zu der Auseinandersetzung sei es wegen Beziehungs- und Geldproblemen gekommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden