Do, 19. Oktober 2017

245.000 Euro Schaden

27.04.2012 13:47

OÖ: Seit 24 Jahren Waren bestellt und nie bezahlt – Haft

Seit 1988, also seit sage und schreibe 24 Jahren, soll ein heute 46-jähriger Pensionist aus Wels immer wieder Waren bei Firmen und Versandhäusern bestellt, Wohnungen gemietet und sogar eine Gartengestaltung in Auftrag gegeben, aber nie bezahlt haben. Insgesamt richtete der Mann so einen Schaden von 245.000 Euro an.

Die oberösterreichische Polizei berichtete am Freitag von mindestens 200 Betrugsdelikten. In den vergangenen Jahren habe der Mann ausschließlich von seinen kriminellen Machenschaften gelebt. Sobald er etwas brauchte – egal ob Kleidung, Elektrogeräte oder Möbel – bestellte der Welser es.

Rechnungen ignorierte der mutmaßliche Betrüger einfach. Außerdem soll er mehrere Wohnungen gemietet haben, das Geld blieb er ebenfalls immer schuldig. Ein Quartiergeber beschuldigt den Mann sogar, die Umgestaltung des Gartens in Auftrag gegeben zu haben, ohne die Rechnung dafür zu begleichen.

Derzeit wohnt der mutmaßliche Betrüger legalerweise gratis: Er wurde festgenommen und in die Justizanstalt Wels eingeliefert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).