Mi, 22. November 2017

In Plane verschnürt

27.04.2012 07:22

Urlauber findet „Leichen-Paket“ im Wienerwald

Grausige Entdeckung am Donnerstag in Gablitz im Wienerwald: Ein Wochenendhaus-Besitzer fand am Ufer des Gablitzbaches eine eingeschnürte männliche Leiche und schlug Alarm. Noch in der Nacht auf Freitag lag das Ergebnis der Obduktion vor. Bei der Leiche handelt es sich um einen 50- bis 60-jährigen Mann. Er wurde erschlagen, seine Beine abgetrennt.

Erschütterung herrscht in der 4.600-Seelen-Gemeinde Gablitz vor den Toren Wiens. Bei einem Spaziergang machte der Urlauber Donnerstagmittag seine ungewöhnliche Entdeckung: Im Bachbett des idyllischen Gablitzbaches lag ein längliches "Paket" - eingehüllt in eine Plane, fest verschnürt und mit menschlicher Silhouette. Das Schlimmste ahnend, schlug der Spaziergänger Alarm.

Erschlagen und Beine abgetrennt
Umgehend rückte die örtliche Polizei aus – und was die Beamten erblickten, war erschreckend: Denn unter der mit Seilen verschnürten Plane kam eine Leiche zum Vorschein. Die Beine fehlten, sie waren unterhalb des Rumpfes abgetrennt worden. "Da wurde jemand beseitigt", so ein Kriminalist der Mordkommission.

Die Obduktion ergab, dass es sich bei der Leiche um einen 50- bis 60-jährigen Mann handelt. Das Opfer wurde mit mindestens drei massiven Schlägen auf den linken Scheitel erschlagen, sagte Chefinspektor Leopold Etz vom Landeskriminalamt Niederösterreich.

Fundstelle nicht der Tatort
Der Todeszeitpunkt liegt laut der Untersuchung durch Gerichtsmediziner Wolfgang Denk einige Tage zurück. Die Auffindungsstelle - einige Meter unterhalb der Böschung einer Forstzufahrtsstraße zur Teufelswiese - war nicht der Tatort.

Ein Abgleich der Fingerabdrücke mit der nationalen Datenbank verlief negativ. Die Polizei hofft deshalb durch die Veröffentlichung von Fotos persönlicher Gegenstände (weiteres Bild) auf Hinweise zur Identität des Mordopfers.

Bekleidet war das etwa 1,70 Meter große und 75 Kilogramm schwere Opfer mit einer blauen Jeanshose - diese war offensichtlich mit den Beinen des Mannes abgetrennt worden -, einem dunklen Hemd und einer ebenfalls dunklen Jacke. Am Handgelenk trug der Tote eine silber- und goldfarbene Armbanduhr von Jacques Lemans mit den römischen Ziffern VI und XII. Zudem fand sich auch ein schwarzes Zippo-Etui bei der Leiche. Das Opfer hatte außerdem eine Zahnprothese.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden