Mi, 13. Dezember 2017

Bruder von "M13"?

22.04.2012 16:20

Braunbär in Südtirol von Wagen erfasst und getötet

Ein Braunbär ist am späten Samstagabend in Südtirol von einem Auto erfasst und getötet worden. Bei dem Tier dürfte es sich um einen Bruder von "M13" handeln, der sich seit Sonntagnacht wieder in Tirol aufhält.

Der Bär war bei Klausen offenbar von einer Böschung auf die Fahrbahn der Brenner-Staatsstraße gesprungen. Der Lenker eines Mercedes konnte nicht mehr rechtzeitig ausweichen und erfasste das Tier.

Bereits am Samstag war man davon ausgegangen, dass ein etwa zwei Jahre alter Bär in der Gegend umherstreifte - nur wenige Kilometer von der Unfallstelle entfernt waren Pfotenabdrücke gefunden worden.

"Mit hoher Wahrscheinlichkeit" war man davon ausgegangen, dass dieses Tier bereits in der Nacht zum Ostermontag auf einer Skipiste in Nauders in Tirol gesichtet worden war. Mittlerweile steht fest, dass es sich bei dem Bären um "M12", einen weiteren Bruder von "M13" handelt. Das Tier war damals von einem Pistenraupenfahrer gesehen worden und hatte einen Skidoo demoliert (siehe Infobox).

"M13" wieder nach Tirol zurückgekehrt
Nach Angaben örtlicher Medien könnte es sich bei dem getöteten Tier um "M14" handeln, einen Bruder des wieder nach Tirol zurückgekehrten "M13". Dessen Peilsender signalisierte gegen 3 Uhr den Einzug ins Gemeindegebiet von Pfunds im Bezirk Landeck, berichtete Janovsky - "M13" hatte sich eine Woche lang in der Schweizer Region Graubünden aufgehalten.

Das Tier gilt bereits jetzt als wenig scheu. Zudem könnte es mit jeder positiven Erfahrung - etwa mit jedem frei zugänglichen Bienenstock - weiter an Scheu ablegen, hieß es. Janovsky bittet daher die Imker, ihre Bienenstöcke im betroffenen Gebiet mit einem Elektrozaun bärensicher zu machen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden