So, 19. November 2017

„Luftblase geplatzt“

11.04.2012 16:59

Riesenprozess um Anlage-Betrug: 37 Mio. € versickert

Es klingt höchst seltsam, wenn ein Geschäftsmodell es vorsieht, Verluste bei Firmen einzufahren. So skurril es klingen mag, aber fast 1.000 Investoren beteiligten sich an den Unternehmen, um damit Steuern zu sparen. Letztendlich entpuppte sich aber alles als Betrug, sagt der Staatsanwalt und beklagt 37 Millionen Euro Minus. Jetzt kommt es in Wiener Neustadt zum Prozess.

"Wenn eine Luftblase platzt, bleibt nichts übrig", stellt Staatsanwalt Wolfgang Handler zu Beginn des Prozesses um die Riesenpleite der "Eurofinanz" fest - und umreißt damit plastisch das Prozessthema.

System ist grundsätzlich legal
Das Geschäftsmodell der Firma klang vielversprechend: Spitzenverdienern - unter ihnen auch Prominente aus Wirtschaft und Kunst - sollten als Investoren gewonnen werden. Wenn sie sich an neu gegründeten Firmen (zum Beispiel aus der Internet-Branche) beteiligen, dann sollten sie ihre Investitionen auf Umwegen zurückgewinnen. Denn Verluste bei den der "Eurofinanz" angeschlossenen Firmen waren - laut Anklage - eingeplant. Dann hätten die Investoren diese abschreiben und ihre Steuerzahlungen reduzieren können. Dieses System ist durchaus legal.

Im konkreten Fall war aber, so der Staatsanwalt, alles anders. Denn abschreiben kann man die Verluste nur, wenn in die Firmen widmungsgemäß investiert wird. Das war hier angeblich nicht der Fall: Das Geld sei für wertlose Leistungen, für teures "Know-how", ausgegeben worden. Am Ende akzeptierte die Finanz die Verlustabschreibungen nicht als steuermindernd, die Investoren haben damit doppelten Schaden. Und die 37 Millionen sind weg, sagt der Staatsanwalt.

Angeklagte sehen sich allesamt nicht schuldig
Er hat 15 Personen auf die Anklagebank gebracht: Allen voran Horst T. (70) und weitere 14 Personen (Verteidigung: Harald Schuster, Elmar Kresbach, Michael Dohr, Marcus Januschke), die zum Teil jene Firmen leiteten, die die Verluste schreiben sollten. Fast keiner bekennt sich des Betruges schuldig. T.-Verteidiger Wolfgang Blaschitz sagt etwa: "Das Beteiligungsmodell war legal im Sinne der Gesetze." Verkauft hätten es andere. Richterin Christina Kuzmany hat vorerst 50 Verhandlungstage anberaumt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden