Do, 24. Mai 2018

Neue Verordnung

29.03.2012 08:44

700 Euro Strafe für Hundebesitzer in Wiener Park

Kopfschütteln bei Tierfreunden und Eltern über die neue Parkordnung für Wiens Volksgarten: Wird das Hundeverbot missachtet, drohen 700 Euro Strafe - und ebenso, wenn ein Kind, das älter als sieben Jahre ist, den Kleinkinderspielplatz benutzt.

"Dass die Regierung pleite ist, wissen wir ja ohnehin. Aber dass man beim Abkassieren so weit geht, ist eine Frechheit", berichtete eine Hundebesitzerin der "Krone" von dem neuen Regelwerk im Volksgarten. Dort droht nun die Führung der Bundesgärten mit kleiner schwarzer Schrift auf dunkelgrünem Hintergrund: Wer mit einem Hund im Park erwischt wird, muss 700 Euro zahlen. Bloß: Die Tafel steht schon fünf Meter innerhalb des Volksgartens. "Eine Gemeinheit", ärgern sich die Tierfreunde.

Eltern von über sechs Jahre alten Kindern sind über Paragraf 6(1) verärgert: Ältere Kids dürfen nämlich nicht mehr auf dem Kleinkinderspielplatz sein - sonst droht ebenfalls eine 700-Euro-Strafe. Sowie auch allen Papas, die auf dem Spielplatz rauchen.

Brigitte Mang, die Direktorin der Bundesgärten, beteuert nun aber plötzlich: "Wir heben keine Strafzahlungen ein."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden