Sa, 26. Mai 2018

Pfleger verhaftet

19.03.2012 11:53

Uruguay: Verdacht auf Sterbehilfe in Dutzenden Fällen

Nach dem Tod von mindestens 16 Menschen in zwei Spitälern in Uruguay hat die Staatsanwaltschaft zwei Krankenpfleger wegen des Verdachts auf Sterbehilfe festgenommen. Gegen die 40 und 46 Jahre alten Männer werde wegen Tötung ermittelt, sagte der zuständige Richter Rolando Vomero (Bild) am Montag. Zudem wird der Freundin eines der Beschuldigten die Verschleierung der Taten vorgeworfen. Presseberichten zufolge könnte es bei den Ermittlungen insgesamt um mehr als 50 Fälle gehen.

Die Pfleger, die einander kannten, aber unabhängig voneinander agierten, arbeiteten in einer privaten und einer staatlichen Klinik. Vomeros Angaben zufolge verwendeten die Verdächtigen unterschiedliche Methoden für die Sterbehilfe. So benutzten sie u.a. Morphium, in einem Fall sei auch Luft in den Blutkreislauf gepumpt worden, was nach wenigen Minuten zum Tod geführt habe.

Die Verdächtigen hätten ausgesagt, aus humanitären Gründen gehandelt zu haben, um das "menschliche Leiden nicht sehen zu müssen", sagte Vomero. Zugleich gestanden sie ein, dass die Patienten keine tödlichen Krankheiten hatten. Um wie viele Fälle es in der Untersuchung genau geht, sagte Vomero nicht. Ein Verdächtiger habe jedenfalls elf Fälle zugegeben, der andere fünf. Einem Bericht der Zeitung "El Pais" zufolge könnte es jedoch um mehr als 50 Fälle gehen.

Sterbehilfe aus "Mitleid"
Verteidigerin Ines Mazziotti sagte, die Männer hätten den Patienten aus "Mitleid" das Sterben ermöglicht. Einer der Beschuldigten habe zudem "nach 20 Jahren auf der Intensivstation" der damit verbundenen Belastung nicht mehr standgehalten. Das Gesundheitsministerium in der Hauptstadt Montevideo äußerte nach dem Bekanntwerden der Sterbehilfe-Fälle "tiefe Besorgnis".

Unter den bekanntesten Fällen von Serienmorden in ärztlicher Behandlung befindet sich der des englischen Hausarztes Harold Shipman, der im Jänner 2000 wegen Mordes an mindestens 15 Patientinnen zu lebenslanger Haft verurteilt wurde. Nach einem Untersuchungsbericht nach seinem Selbstmord 2004 hatte er zwischen 1971 und 1998 etwa 250 Patienten mit Morphiumspritzen, Heroin und Schmerzmitteln umgebracht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden