Sa, 24. Februar 2018

Lebensmittelskandal

19.03.2012 11:17

China: "Entenkönig der Welt" verkaufte kranke Tiere

Ein neuer Nahrungsmittelskandal belastet China: Die große Geflügelfirma Huaying Agricultural, die sich selbst "Entenkönig der Welt" nennt, dürfte Presseberichten zufolge kranke Tiere an einen Geschäftsmann verkauft haben. Dieser soll das Fleisch in einer geheim betriebenen Fabrik verarbeitet und anschließend auf den Markt gebracht haben. Vier Mitarbeiter, die in den Fall verwickelt sein dürften, wurden nun entlassen.

Das an der Börse im südchinesischen Shenzhen notierte Unternehmen Huaying bat Investoren und Verbraucher in einer Erklärung um Verzeihung und gab die Entlassung eines Abteilungsleiters, des Chefs einer seiner beiden Geflügelfarmen und von zwei Arbeitern bekannt. Die Behörden in der zentralen Provinz Henan, wo Huaying seinen Sitz hat, erklärten, die Entlassungen seien die Folge örtlicher Ermittlungen.

Lebensmittelskandale sind in China keine Seltenheit
In den vergangenen Jahren hat es in China immer wieder Lebensmittelskandale gegeben. Vor einem Jahr sorgte eine Affäre um verunreinigtes Schweinefleisch für Aufregung. Die Schweine waren mit dem für Menschen gefährlichen Wachstumsmittel Clenbuterol gefüttert worden.

2008 starben mindestens sechs Babys nach dem Verzehr von Milch, die mit der Chemikalie Melamin versetzt war. Rund 300.000 Kleinkinder mussten mit schweren Nierenleiden behandelt werden. Das Melamin war dem Milchpulver beigemischt worden, um einen höheren Proteingehalt vorzutäuschen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden