So, 19. November 2017

Lawinenunglück

22.02.2012 12:50

Skifahr-Begleiter von Prinz Friso von der Polizei befragt

In der Haut des Lecher Hoteliers Florian Moosbrugger will derzeit niemand stecken. Der Begleiter des verunglückten Prinzen Friso (Foto oben) hat das Lawinenunglück vergangene Woche dank eines Lawinenrucksacks unverletzt überstanden, dabei aber einen schweren Schock erlitten. Er bangt gemeinsam mit der Königsfamilie - er hat den Prinzen bereits gemeinsam mit Frisos Frau Mabel in der Uniklinik Innsbruck besucht - um das Leben seines Freundes, der im Koma liegt. Hinzu kommen die heiklen Fragen der Justiz: Wer oder was ist schuld am Lawinenabgang?

Der 42-jährige Begleiter des verunglückten niederländischen Prinzen Friso ist in den vergangenen Tagen von der Polizei zum Lawinenunglück befragt worden. Das erklärte Heinz Rusch, Sprecher der Staatsanwaltschaft Feldkirch, am Mittwoch. Die Ermittlungen der Justiz wegen fahrlässiger Körperverletzung unter besonders gefährlichen Verhältnissen gegen den 42-Jährigen würden fortgeführt, sagte Rusch. Diese würden vermutlich noch mehrere Wochen andauern. Inhaltliche Angaben zu den Aussagen des Einheimischen machte Rusch nicht.

Zur weiteren Vorgangsweise im Ermittlungsverfahren wollte Rusch ebenfalls keinen Kommentar abgeben. Er erklärte lediglich, dass zu den Erhebungen ein Sachverständiger beigezogen worden sei. Die Polizei hatte - wie es das österreichische Gesetz bei derartigen Unfällen generell vorsieht - unmittelbar nach dem Lawinenunglück mit ihrer Ermittlungsarbeit begonnen.

Wer oder was ist schuld am Lawinenabgang?
Ein zentraler Punkt bei den Ermittlungen dürfte sein, ob ein beziehungsweise welcher Skifahrer - der Hotelier oder Prinz Johan Friso - die Lawine ausgelöst hat. Wahrscheinlich ist, dass noch weitere Zeugen des Unglücks einvernommen werden. Skilehrer hatten sich in unmittelbarer Nähe des Unglücksorts befunden und den Lawinenabgang beobachtet. Sie waren es auch, die die Einsatzkräfte alarmierten.

Zum Zeitpunkt des Unfalls herrschte in Lech Lawinenwarnstufe 4 - "groß" - auf der fünfteiligen Skala. Lawinen könnten damit bereits durch geringe Zusatzbelastungen, etwa schon durch einzelne Wintersportler, ausgelöst werden.

Nach Angaben der Mutter Moosbruggers in einem TV-Interview zu Wochenbeginn hatten sich ihr Sohn und Friso bei der Einfahrt in den Hang sicher gefühlt. Von einer Lawinensprengung am Vormittag seien deutliche Spuren sichtbar gewesen - ein Schneebrett war in der Früh aber nicht abgegangen. Außerdem habe es mehrere Abfahrtsspuren gegeben. Die beiden Männer, die sich von Kindesbeinen an kennen, seien besonnene Skifahrer. Auch Michael Manhart, Geschäftsführer der Skilifte Lech, meinte, dass im Unglücksbereich noch am Freitagvormittag Lawinensprengungen durchgeführt worden waren, es seien aber keine Schneebretter abgegangen. "Wir waren deshalb überrascht, dass sich eine Lawine löste", sagte Manhart. Fahrlässigkeit könne man Johan Friso und seinem Begleiter nicht unterstellen.

Prinz lag 20 Minuten unter Schneemassen
Friso war Freitagmittag im Skigebiet von Lech am Arlberg von einer Lawine verschüttet worden. Er wurde nach rund 20 Minuten aus den Schneemassen geborgen und reanimiert worden. Derzeit befindet er sich in der Universitätsklinik Innsbruck, zu seinem Gesundheitszustand heißt es seit Tagen, dass Friso stabil ist, sich aber noch nicht außer Lebensgefahr befindet. Die Ärzte werden erst in einigen Tagen Klarheit darüber haben, ob er bei dem Lawinenunglück bleibende Schäden erlitten hat.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden