Mi, 23. Mai 2018

Invasion in Moskau

29.12.2011 15:26

"Darkest Hour" - Aliens bomben uns mit Energie weg

Moskau steht derzeit als Actionlocation hoch im Kurs: Nicht nur Tom Cruise nimmt als Ethan Hunt in "Mission Impossible 4" die Jagd in der russischen Metropole auf, auch der neue Science-Fiction-Thriller "Darkest Hour" spielt in der östlichen Machtzentrale. Diese wird allerdings nicht vom Westen oder heimischen Terroristen bedroht, sondern von einer Alieninvasion.

Die beiden Freunde und Wirtschaftstreibenden Sean (Emile Hirsch) und Ben (Max Minghella) fliegen nach Moskau, um dort ihre Internetplattform zu verkaufen. Dort müssen sie allerdings feststellen, dass ihre Ideen gestohlen wurden. Als dann auch noch unsichtbare Außerirdische die Stadt überfallen und die Menschen mit Stromschlägen pulverisieren, wird es gänzlich ungemütlich.

So finden sich die beiden mit einer Touristengruppe bald als Überlebende in einer ausgestorbenen Stadt - wobei man bald auf weitere Moskauer trifft, die von den Aliens verschont wurden, darunter Techniknerd Sergej (Dato Bakhtadze), der seine Mitstreiter lehrt, sich mittels Faraday'schem Käfig zu schützen.

Den eigentlichen Kampf mit den feindlichen Kreaturen nehmen allerdings raubeinige Kämpfer auf, darunter Matvei (Yuriy Kutsenko). Spätestens hier kippt der vom russischen Filmemacher Timur Bekmambetov ("Night Watch") produzierte Streifen in patriotisches Pathos. Die verbliebenen Moskauer kämpfen weiter gegen die Aliens, während die Amerikaner dem alienfreien Leben zustreben.

Das sagt "Krone"-Kinoexpertin Christina Krisch zum Film: Regisseur Chris Gorak kredenzt uns einen Alien-Schocker de luxe, und er setzt dabei recht relaxed auf eine Ausnahmebesetzung mit Schauspielern wie Emile Hirsch ("Into the Wild"), Olivia Thirlby ("Juno") oder Max Minghella ("The Social Network"), auf scharfe 3D-Technologie und auf den renommierten Co-Produzenten Timur Bekmambetov ("Wächter der Nacht"). Wer die Logik an der langen Leine lässt und die Albtrauminvasion für bare Münze nimmt, darf mit Schwitzhändchen und wohl dosierter Panik rechnen. Ein Kasatschok des Grauens.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden