Mo, 21. Mai 2018

Triebtäter-Urteil

21.12.2011 11:59

D: Mörder von Mary-Jane muss lebenslang in Haft

Er verging sich an dem Mädchen und tötete es aus Angst davor, entdeckt zu werden: Für den schweren sexuellen Missbrauch und den Mord an der siebenjährigen Mary-Jane ist der 38-jährige Tino L. (Bildmitte) jetzt in Deutschland zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Das Landgericht Meiningen in Thüringen sprach von einer "ganz verabscheuungswürdigen Tat" und stellte die besondere Schwere seiner Schuld fest.

"Das ist eine Sache, die über einen normalen Mord hinausgeht", stellte der Vorsitzende Richter Wolfgang Feld-Gerdes bereits zu Prozessbeginn fest. Jedoch spreche seine Reue für Tino L., ergänzte Feld-Gerdes bei der Urteilsverkündung. Die Feststellung der besonderen Schwere der Tat verlängert die Haftdauer in der Regel um mehrere Jahre.

Reuiger Brief an Mary-Janes Eltern
Beim Prozess hatte ein Gutachter Tino L. zwar eine sekundäre pädophile Neigung bescheinigt, ihn aber als voll schuldfähig eingestuft. Er habe einen niedrigen Intelligenzquotienten. Die Anklage warf Tino L. vor, die Misshandlung der Grundschülerin wochenlang geplant zu haben. Der 38-Jährige nahm das Urteil regungslos entgegen. Zuvor hatte das Gericht einen Brief des Angeklagten an Mary-Janes Eltern verlesen: Er verstehe selbst nicht, was für ein furchtbarer Mensch er sei, schreibt der 38-Jährige darin.

Der Fall Mary-Jane hatte in Deutschland für Aufsehen gesorgt: Tino L. hatte gestanden, das Mädchen am 24. Juni auf dem Heimweg vom Schulhort abgepasst und in seiner Wohnung missbraucht zu haben. Am Morgen darauf führte er sie aus Angst vor der Entdeckung in ein Waldstück und würgte sie mit dem Gürtel eines Bademantels. Um sicher zu gehen, dass das kleine Mädchen starb, legte er es mit dem Gesicht nach unten in einen Bach. Mary-Jane ertrank. Wanderer fanden ihre Leiche.

38-Jähriger dank DNA überführt
Auf die Spur von Tino L. kam die Polizei durch Aussagen von Zeugen, die berichteten, der Mann habe wiederholt Kinder vom Balkon aus beobachtet. Ein angebliches Alibi des 38-Jährigen, der zuletzt in einer Wäscherei arbeitete, erwies sich zudem als falsch. Endgültig überführt wurde er durch eine freiwillige Speichelprobe: Die DNA-Spuren stimmten überein. Nach seiner Festnahme Anfang Juli legte Tino L., der ein Bekannter der Familie des Opfers ist, schließlich ein Geständnis ab.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Sieg gegen die Schweiz
Schweden erobert WM-Titel im Penaltyschießen
Eishockey
Serie A
Inter holt letztes Champions-League-Ticket
Fußball International
Primera Division
Barcelona besiegt Sociedad bei Iniesta-Abschied
Fußball International
Nachwuchs-Fußball
Niederlande holt U17-EM-Titel im Elfmeterschießen
Fußball International
Innenverteidiger
Maresic verlängert bis 2020 bei Sturm Graz
Fußball National
Spieler der Saison
Valon Berisha versteht Zulj-Wahl nicht
Fußball National
Achter Masters-Triumph
Nadal nach Sieg in Rom wieder Nummer eins
Tennis
Große Meisterparty
Teller für Salzburg! Rose feiert mit Liegestützen
Fußball National

Für den Newsletter anmelden