Di, 21. November 2017

Schütze verhaftet

16.12.2011 08:47

Salzburg: Polizei-Großeinsatz wegen Schießübungen

In Bischofshofen in Salzburg hat am Donnerstag ein 31-Jähriger im Garten eines Wohnhauses herumgeballert. Die Polizei rückte mit einem Großaufgebot an und nahm den Schützen fest (Bild). Wie sich später herausstellte, hatte der Mann Schießübungen durchgeführt und sich nichts dabei gedacht.

Gegen 14 Uhr waren in dem verfallenen Haus im Bischofshofner Ortsteil Mitterberghütten Schüsse zu hören, sieben Streifenwagen, die Diensthunde-Inspektion, der Polizeihubschrauber und die Cobra wurden alarmiert. Als die Beamten eintrafen, schaute eine Frau, vermutlich die Mutter des Schützen, aus dem Fenster und öffnete den Einsatzkräften seelenruhig die Türe.

Schießübungen im Garten
Der Schütze wurde festgenommen und abgeführt. In akuter Gefahr befand sich aber niemand: Die sichergestellte Waffe stellte sich als harmlose Schreckschusspistole heraus. Der 31-jährige Türke hatte sich die Pistole am Donnerstag gekauft. Er gab an, damit im Garten Schießübungen durchgeführt und sich nichts dabei gedacht zu haben. Es droht ihm jetzt eine Verwaltungsstrafe.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden