Fr, 25. Mai 2018

Anti-Terror-Kampf

29.09.2011 21:57

Pakistan warnt die USA: "Militär kann zurückschlagen"

Der pakistanische Geheimdienst warnt die USA vor militärischen Einsätzen im Namen der Terror-Bekämpfung auf seinem Hoheitsgebiet. Solche Einsätze gegen Extremisten seien nicht akzeptabel, sagte Geheimdienstchef Ahmed Shuja Pasha am Donnerstag und drohte, das Militär sei in der Lage, zurückzuschlagen. Allerdings zitierten mehrere TV-Stationen Pasha auch mit der Aussage, die Regierung in Islamabad werde es nicht zulassen, dass die Beziehungen der beiden Länder irreparabel belastet würden.

Nach Einschätzung des einflussreichen republikanischen Senators Lindsey Graham wächst im US-Kongress die Unterstützung für eine Ausweitung der amerikanischen Einsätze. Bisher bekämpfen die USA Extremisten in der Grenzregion zu Afghanistan vor allem mit Drohnen - was immer wieder für Streit zwischen beiden Ländern sorgt. US-Spezialeinheiten hatten den Terror-Paten Osama bin Laden im Mai ohne Absprache mit der Regierung nahe Islamabad getötet, was die Beziehungen deutlich verschlechterte. Washington verdächtigt Pakistan, zu wenig gegen Extremisten zu unternehmen, die amerikanische Soldaten in Afghanistan angreifen.

Zusätzlich angeheizt wurde der Streit durch Vorwürfe des scheidenden US-Generalstabschef Mike Mullen, der pakistanische Geheimdienst ISI unterstütze das radikale Haqqani-Netzwerk. Am Donnerstag verkündete die US-Regierung Sanktionen gegen fünf Personen, die im Verdacht stehen, radikale Gruppen wie die Taliban, Al-Kaida oder eben das Haqqani-Netzwerk zu unterstützen. US-Unternehmen und Einzelpersonen ist es nun verboten, mit den mutmaßlichen Finanziers der Gruppen Geschäfte zu machen. Zudem wurden ihre amerikanischen Vermögenswerte gesperrt.

Unter den von den Sanktionen betroffenen Personen ist ein mutmaßlicher Kommandant des Haqqani-Netzwerkes. Abdul Aziz Abbasin sei ein "Schlüsselkommandant" des Netzwerkes, das vom pakistanischen Grenzgebiet aus Ziele in Afghanistan angreife, teilte das US-Finanzministerium am Donnerstag mit. Abbasin sei 2010 als "Schattengouverneur" der Taliban im Bezirk Orgun der afghanischen Provinz Paktika eingesetzt worden, führe eine Gruppe von Taliban-Kämpfern an und sei unter anderem an Überfällen auf Nachschub-Fahrzeuge der afghanischen Regierungskräfte beteiligt gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden