Sa, 26. Mai 2018

Von Polizei gefasst

29.09.2011 13:20

W: Heroindealer hatte scharfe Waffe im Nachtkasterl

Wiener Beamten ist ein Dealer ins Netz gegangen, der in drei Wohnungen Heroin im Straßenverkaufswert von 1,7 Millionen Euro gebunkert hatte. Bei der Festnahme des Verdächtigen fand die Polizei außerdem im Nachtkasterl eine geladene und entsicherte Pistole, die der Mann dort offenbar griffbereit abgelegt hatte. Nach weiteren Ermittlungen konnte auch ein Komplize verhaftet werden.

Wie erst am Donnerstag bekannt wurde, hatten die Kriminalbeamten bereits Ende August den Verdächtigen festgenommen. Dabei stießen die Ermittler auf 35.000 Euro Bargeld, einen Revolver und die Pistole - beide Faustfeuerwaffen waren geladen. Zudem fanden die Beamten typische Suchtgiftutensilien wie eine digitale Feinwaage und Verpackungsmaterial. Auch eine Heroinpresse und eine umfunktionierte Küchenmaschine zum Abrühren und Strecken der Drogen wurden sichergestellt. Weitere Ermittlungen führten schließlich zu einem 30-jährigen Komplizen.

In den drei Bunkerwohnungen waren insgesamt 1,7 Kilogramm Heroin und 21 Kilogramm Streckmittel deponiert. Im Verhältnis 1:1 gemischt wäre das Suchtgift um 1,7 Millionen Euro verkauft worden. "Die Männer waren zumindest seit Juni aktiv", sagte Mario Hejl, Sprecher der Bundespolizeidirektion Wien. Nun werden Abnehmer des Duos gesucht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden