So, 19. November 2017

„Husch, husch!“

05.09.2011 16:14

Barbara Becker: Kampf mit der Riesenschildkröte

Ein weiterer Fall "Happy Feet"? Wie der populäre in Neuseeland gestrandete Kaiserpinguin, der am Sonntag vom Forschungsschiff "Tangaroa" aus in die Freiheit des Ozeans geschubst werden musste (siehe Video in der Infobox), hat auch eine Riesenschildkröte in der Auffahrt von Boris Beckers Ex-Frau Barbara ihr Platzerl nicht freiwillig aufgeben wollen.

Eigentlich ist es ja total süß, dass das Tier sich ausgerechnet den gepflasterten Weg vor dem Haus des 44-jährigen Models in Miami ausgesucht hat, um einen gemütlichen und sonnigen Nachmittag zu verbringen.

Blöd nur, dass "Babs" mit ihren Söhnen Noah und Elias gerade an diesem Tag dringend mit dem Auto weg musste und die Schildkröte definitiv im Weg war. Der Vater ihrer Söhne, Boris Becker, hatte die drei nämlich zu sich in sein Haus eingeladen, um den zwölften Geburtstag von Elias zu feiern.

Was tun? Zuerst versuchte sie - "Husch, husch!" - das Tier mit den Händen wegzuscheuchen. Erfolglos. Weshalb Barbara beherzt zupackte und ihren gepanzerten Gast einfach davontrug.

Barbara Becker-Quinze ist in zweiter Ehe mit dem belgischen Künstler Arne Quinze verheiratet. Ihre Ehe mit Boris Becker war 2000 gescheitert und wurde im Jahr darauf geschieden. Sie lebt seither mit den gemeinsamen Kindern in Florida. Angeblich will sie im nächsten Jahr mit ihrem zweiten Mann nach Paris ziehen.

Fotos: Viennareport

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden