Fr, 24. November 2017

Demo gegen Pipeline

31.08.2011 10:38

Daryl Hannah wurde vor Weißem Haus festgenommen

"Stoppt die Keystone-Pipeline!", hat man Daryl Hannah mit dem Brustton der Überzeugung vor dem Weißen Haus in Washington rufen hören. Kurz darauf wurde die Schauspielerin von der Polizei festgenommen und in Handschellen abgeführt.

"Sind das die Dreharbeiten zu Daryl Hannahs neuem Film?", fragt man sich angesichts dieser Szene. Doch nein, die 50-Jährige wurde am Dienstag tatsächlich von der United States Park Police festgenommen. Der Grund: Die bekennende Öko-Aktivistin nahm an einer nicht genehmigten Protestaktion gegen eine bereits konstruierte Öl-Pipeline ("Keystone XL Oil Pipeline") von Kanada an die US-amerikanische Golfküste teil.

Mit rund 100 anderen Demonstranten wurde der Star aus "Kill Bill" schließlich von der Polizei in Gewahrsam genommen. Sie hatten sich geweigert, sich vom Gehsteig vor dem Weißen Haus wegzubewegen.

"Manchmal ist es notwendig, seine Freiheit für eine größere Freiheit zu opfern, und wir wollen frei sein von diesem furchtbaren Tod und der Zerstörung, die fossile Brennstoffe anrichten, und eine saubere Energie-Zukunft haben", erklärte sie vor ihrer Festnahme. Nach Zahlung von 100 Dollar (rund 70 Euro) sei Hannah wieder auf freien Fuß gesetzt worden, berichtet "E!Online".

Nicht zum ersten Mal ist Daryl Hannah mit dem Gesetz in Konflikt gekommen. Schon 2009 wurde sie inhaftiert, weil sie gegen ein Kohlebergkraftwerk demonstrierte. Seit vielen Jahren engagiert sich die Schauspielerin für die Umwelt und setzt sich aktiv für Tierschutz, Biolandbau und regenerative Energie ein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden