So, 19. November 2017

Zu viel bezahlt?

22.08.2011 12:52

650.000 € Steuern erlassen: Bau-Chef setzt sich zur Wehr

Im Fall jenes Salzburger Baumeisters, dem das Finanzamt Salzburg - wie berichtet - eine Steuerschuld von über 650.000 Euro erlassen hat, hat sich am Montag der Betroffene zu Wort gemeldet. Der Salzburger SPÖ-Abgeordnete Johann Maier hatte sich am Wochenende über diesen Nachlass empört und eine "gepfefferte" parlamentarische Anfrage an Finanzministerin Maria Fekter angekündigt. Der Unternehmer sagte am Montag, dass er in Summe 2,4 Millionen Euro zu viel an Steuern bezahlt habe, weil ihn zwei Beamte in den Konkurs hätten treiben wollen.

"Die KMU Forschung Austria hat berechnet, dass bei Bauunternehmen der Gewinn im Schnitt 1,73 Prozent des Umsatzes ausmacht. Bei mir aber hat die Finanz für den Zeitraum 2003 bis 2005 einen Gewinn von 31 Prozent angenommen", begründete der Salzburger, weshalb er seiner Ansicht nach zu viel Steuern bezahlt habe.

"Die beiden wollen mich fertig machen"
Die getroffene Vereinbarung sei wie eine "Schutzgeldzahlung an die Mafia gewesen, damit man mir nicht jeden Tag das Auto wegpfändet". Als jene leitende Beamtin, mit der er die Vereinbarung getroffen hat, die Zahlen der beiden Mitarbeiter gesehen habe, "ist ihr schwindlig geworden". "Die beiden wollen mich fertigmachen, weil sie noch was werden wollen."

80 Mitarbeiter abgebaut
Damit er die Steuerschulden überhaupt zahlen konnte, habe er "alles zusammengekratzt, was möglich war", und sogar geerbte Grundstücke in der Eile unter Wert verkaufen müssen. In der Folge habe er 80 Mitarbeiter abbauen müssen, und erst jetzt könne sein Unternehmen ganz langsam wieder wachsen.

Der Unternehmer meinte, dass auch das Strafverfahren zeigen werde, dass man ihn nur fertigmachen habe wollen. Er habe immer noch Vertrauen in die Justiz. Jene leitende Beamtin des Finanzamtes, die die Vereinbarung über den Steuernachlass unterfertigt hat, sagte am Montag, dass sie sich zu laufenden Verfahren nicht äußere.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden