Mo, 19. Februar 2018

Obstsalat

12.08.2011 15:33

"Fruit Ninja Kinect": Fruchtiges Kultspiel jetzt für die Xbox

Es gibt Dinge, die macht man gerne. Obst schneiden gehört in der Regel nicht dazu. Dass die Tätigkeit des Zerkleinerns und Portionierens von Früchten aller Art dennoch äußerst unterhaltsam sein kann, beweisen jetzt die Entwickler von Halfbrick, deren fruchtiges Arcade-Game "Fruit Ninja" nun auch den Sprung von den diversen Handy-Plattformen auf die Xbox 360 geschafft hat.

Ob auf Apples iPhone, Googles Android-Plattform oder Microsofts Windows Phone 7: Auf dem Smartphone ist "Fruit Ninja" bereits seit vielen Monaten ein echter Dauerbrenner. Im Rahmen seines "Summer of Arcade" bringt Microsoft das "Slice em Up" der australischen Entwicklerschmiede jetzt auch auf die Xbox 360. Da diese im Gegensatz zum Smartphone über keinerlei Touchscreen verfügt, kommt dabei die hauseigene Bewegungssteuerung Kinect zum Einsatz.

Am eigentlichen Spielprinzip hat sich jedoch nichts geändert: Mit gezielten Faustkantenschlägen und Tritten müssen reale Schattenkrieger virtuelles Obst zerteilen. Je mehr Früchte mit einem Streich erwischt werden, desto besser für den Punktestand. Abzüge hingegen gibt es, wenn eine Frucht unberührt und somit unzerteilt zu Boden fällt oder eine der herumfliegenden Bomben getroffen wird, die sich wie faules Obst unauffällig unter die gesunden Früchtchen mischt.

Je nach Spielmodus, kann die – O-Ton Microsoft – "epische Schlacht gegen die köstlichsten Gewächse der Erde" sowohl alleine als auch zu zweit (beim Ausholen bitte auf den Spielpartner achten!) gespielt werden, im letzten Fall wahlweise mit- oder gegeneinander. Darüber hinaus gibt es spezielle Herausforderungen zu meistern oder den Wettlauf gegen die Zeit zu gewinnen.

Erweist man sich in den diversen Disziplinen als würdiger Obst-Ninja, können zusätzliche "Schneidwerkzeuge" oder zum Beispiel auch Hintergründe freigeschaltet werden. Eine einfache Klinge oder die zerkratzte Tischplatte lassen sich so beispielsweise durch flammende Schwerter oder einen farbenfrohen Disco-Background ersetzen.

Bunt ist "Fruit Ninja Kinect" allerdings auch so genug. Wenngleich es nicht unbedingt eine hohe Kunst sein mag, virtuelles Obst zu designen, darf die Präsentation als sehr gelungen und stimmig bezeichnet werden. Viel wichtiger aber vielleicht ist, dass Kinect erstaunlich präzise auf die menschlichen Steuerungsbefehle reagiert. So manch anderes Kinect-Spiel könnte sich hiervon – Achtung, Wortwitz! – ein Scheibchen abschneiden.

Fazit: "Fruit Ninja Kinect" ist ein äußerst simples, aber vielleicht gerade deswegen so spaßiges Spiel. Die einfachsten Ideen sind schließlich immer noch die besten. Am meisten Laune macht das für rund zehn Euro erhältliche virtuelle Obst-Schreddern mit oder gegen einen anderen Mitspieler, doch auch im Alleingang können Aufmachung und Steuerung überzeugen. Der einzige Wermutstropfen ist der überschaubare Spielumfang.

Plattform: Xbox 360 (XBLA)
Publisher: Microsoft
krone.at-Wertung: 8/10

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden