Mi, 13. Dezember 2017

Traf auch "Bambi"

06.08.2011 10:46

Lugner feierte mit "Katzi" beim Beach-Volleyball-Turnier

Obwohl die Chance auf einen österreichischen Sieg beim Beach-Volleyball-Grand-Slam in Klagenfurt bereits verspielt ist, haben die Promis am Freitagabend im Casino Velden ausgelassen gefeiert. Richard Lugner kam gemeinsam mit Freundin Anastasia "Katzi" Sokol aus Wien angereist und traf dort auf Nina "Bambi" Bruckner, seine ehemalige Begleiterin. "Vor zwei Jahren war ich ja mit ihr hier", erzählt der Baumeister schmunzelnd.

Am Turnier reizen ihn drei Dinge: "Die schönen Frauen, das gute Essen und die tollen Spiele. In dieser Reihenfolge", scherzte Lugner. Vor einem Zusammentreffen mit seiner Ex-Freundin ließ sich der Baulöwe jedenfalls "nicht abschrecken", obwohl kaum noch Kontakt bestehe. Nicht nachvollziehen könne er allerdings, weshalb sie ihren Spitznamen "Bambi" nicht abgelegt hat: "Das ist schon komisch. Das ist ja nur ein Überbleibsel von mir."

Nina Bruckner freute sich jedenfalls darüber, dass sie heuer einen VIP-Pass ergattern konnte. Die vielen Annehmlichkeiten des Tickets konnte sie allerdings noch nicht auskosten: "Mir hat das erste Hotel nicht gefallen, dann habe ich umsiedeln müssen." Duschen, Umziehen und Schminken hätten dann erneut so viel Zeit in Anspruch genommen, dass "ich vor verschlossenen Türen gestanden bin und auch kein Spiel mehr gesehen habe", so "Bambi".

"Das Paket stimmt einfach"
Der ehemalige Fußball-Nationaltorhüter Michael Konsel verbindet das Turnier traditionell mit einem Familienurlaub in Kärnten. "Mein Schwiegervater kommt aus Velden", erklärte Konsel. Die Veranstaltung sei über die Jahre perfekt aufgebaut worden: "Es stimmt einfach das ganze Paket." Die Kombination aus Sport und Party spreche vor allem die Jugend an. Mit Fußball sei Beach-Volleyball allerdings nicht zu vergleichen: "Das ist eine ganz andere Welt."

Organisator Hannes Jagerhofer schaffte es auf einen Sprung ins Casino und zeigte sich "total happy". Alles verlaufe optimal nach Plan. Einzig das zu frühe Ausscheiden der heimischen Teams sei schade: "Ich hätte natürlich gerne Österreich zumindest im Semifinale gesehen, aber dafür war der Wettergott sehr gut zu uns." Ans nächste Jahr dachte Jagerhofer jedenfalls noch nicht: "Jetzt rette ich mich einfach nur über die nächsten zwei Tage."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden