So, 19. November 2017

Im Barockmuseum

01.07.2011 14:34

Sonderausstellung über „Karajans Bühnenbildner“

"Eigentlich hat das Salzburger Barockmuseum mit einem Bühnenbildner des 20. Jahrhunderts nichts zu tun. Aber weil wir unsere geplante Rembrandt-Ausstellung erst im Herbst realisieren können, schieben wir in diesem Sommer eine Schau mit Werken von Günther Schneider-Siemssen ein" - so leitete Regina Kaltenbrunner, Direktorin des Salzburger Barockmuseums, die Vorab-Besichtigung der unerwarteten Sonderausstellung zum 85. Geburtstag von "Karajans Bühnenbildner" ein.

Die ausgestellten Bühnenbild-Entwürfe, Modelle, Skizzen und Zeichnungen sowie die handbemalten Glasplatten für Schneider-Siemssens damals einzigartige Projektionen stammen aus Opernproduktionen verschiedenster Komponisten. Dennoch heißt diese Ausstellung "Vorhang auf für Mozart!". Von 2. Juli bis 4. September sind also nicht nur Arbeiten zu "Die Zauberflöte" oder "Don Giovanni" zu sehen, sondern etwa auch zu "Die Meistersinger von Nürnberg", Bernsteins "The Mass" oder "Pelleas et Melisande".

Arbeiten ästhetisch nach wie vor gültig
Entliehen sind die Arbeiten des Bühnenkünstlers von den Festspielen, den Osterfestspielen, der Familie Schneider-Siemssen und vom Marionettentheater, wo noch heute so gut wie alle der älteren Produktionen mit Bühnenbildern des heute 85-jährigen Licht-Pioniers zu sehen sind. Die stilprägenden Arbeiten Schneider-Siemssens sind ästhetisch nach wie vor gültig und sind nicht nur im Marionettentheater, sondern auch in der New Yorker Met oder in Wiener Opernhäusern im Einsatz.

"Noch heute gibt es niemanden, der das Große Festspielhaus so gut im Griff hat wie Schneider-Siemssen", sagte Siegwulf Turek, Bühnenbildner und ehemaliger Schneider-Siemssen-Assistent. Ab 1952 arbeitete der gebürtige Augsburger im Marionettentheater, danach auch mehrere Jahre im Landestheater. 1960 kam es zur ersten Zusammenarbeit mit Karajan, für den er sowohl im Sommer als auch zu Ostern Pionierarbeit vor allem im Bereich Lichtprojektion leistete. Später wurde Schneider-Siemssen zum Ausstattungschef des Bundestheaterverbandes. Er hat in allen großen deutschsprachigen und in vielen der international bedeutenden Opernhäuser gearbeitet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden