Di, 17. Oktober 2017

Schmuggel boomt

29.06.2011 08:54

Hunderte Tiere als lebende Souvenirs ins Land geschleust

Ob Schildkröten oder sprechende Papageien – hunderte Tiere wurden heuer von heimischen Urlaubern illegal über die Grenze geschleust. Auf dem Flughafen in Wien-Schwechat ist meist Endstation für die Schmuggler. Oft ist es aber auch nur Unwissenheit, die aus Erholungssuchenden Kriminelle werden lässt.

Es ist das Sonderangebot auf vielen Märkten in beliebten Urlaubsländern wie Thailand oder der Dominikanischen Republik – seltene Korallen, die in allen Farben des Regenbogens vor sich hin schimmern. Auch für viele Erholungssuchende aus Österreich sind die Meeresbewohner beliebte Mitbringsel – wenn auch illegale! Laut Artenschutzprogramm stehen die Weichtiere bei uns nämlich auf der Roten Liste. Bedingt durch die Unterschutzstellung mehrerer Korallenarten, welche für die Schmuckproduktion verwendet werden, sind die Aufgriff-Zahlen auf dem Flughafen Schwechat seit dem Jahr 2007 sprunghaft in die Höhe gestiegen.

Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 128 lebende Tiere vom Zoll abgefangen. Darunter waren Dutzende Vögel, aber auch kleine Schildkröten.

Damit Urlauber nicht unbewusst in eine Falle tappen können, haben nun die zuständige Finanzministerin Maria Fekter und Umweltminister Niki Berlakovich eine zwölfseitige Broschüre zu diesem Thema vorgestellt. Das Heft "Artenschutz im Urlaub" liegt in allen Flughafen-Zollämtern auf bzw. kann unter der Telefonnummer 01/711 00 6860 bestellt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden