So, 22. Oktober 2017

Solider Poprock

17.06.2011 09:41

The Hives in Wien: Anständig, aber nicht außerirdisch

Die musikalische Performance: grundsolide. Die Bühnenshow: astrein. Der Frontman: ein hyperaktiver Entertainer der Extraklasse. Trotzdem: So ganz konnten sich "The Hives" am Donnerstag bei ihrem Open-Air-Gig in der mäßig besuchten Wiener Arena des Flairs eines Bundesliga-Kicks, bei dem der SV Kapfenberg und der SC Wiener Neustadt um Platz 7 in der Tabelle zangeln, nicht entledigen: eh lieb zum Anschauen bzw. Anhören, aber halt doch nicht der ganz große Knüller.

Könnten Mikrofone Schwindelgefühle empfinden – jenes von The-Hives-Frontman Howlin' würde noch Tage nach dem Auftritt, gepeinigt von heftigster Übelkeit, völlig orientierungslos durch die Gegend torkeln. So wie der kapriziöse Entertainer sein Arbeitsgerät durch die Luft wirbelt, es am Kabel baumeln lässt und es immer wieder in Richtung des sternenklaren Wiener Nachthimmels schleudert, kann einem das unschuldige Bazillensieb fast leidtun. Und weil Funkmikrofone bei den fünf "Swedish boys" ebenso verpönt sind wie verzerrte Gitarren-Sounds, verheddert sich Howlin' regelmäßig mit seinem Kabel – was wiederum dazu führt, dass etwa alle fünf Minuten die "Hilfshackler" auf die Bühne eilen müssen, um das Kabelchaos aufzulösen.

Im optisch sehr ansprechenden Pinguin-Look samt pechschwarzem Zylinder erklimmt das schrille Quintett Punkt 21.30 Uhr die Bühne. Lange hielt es die Musiker dort allerdings nicht. Nach nicht einmal 40 Minuten stimmten sie schon den letzten Song, "tick tick boom", an. Nach weiteren 20 Minuten und insgesamt drei Zugaben war der ganze Zinnober vorbei.

Frontman in Hochform
Dieser hatte es allerdings in sich. Vor Frontman Howlin', der seinen Stimmbändern ständig das Allerletzte abverlangt, ist kein Hindernis dieser Bühnenwelt sicher: Im Stile eins gefinkelten Äffchens klettert er auf Boxen und Monitore, auf das Schlagzeug und lässt sich ins Publikum fallen. Mit "I'm on my way" treiben die Schweden die Stimmung gleich zu Beginn auf den Höhepunkt. "Are you glad to see us?", will Howlin' von den geschätzten 2.000 Besuchern wissen. Auch wenn das Antwort-Gegröle durchaus lauter ausfallen hätte können – irritieren lassen sich The Hives, deren Bandname in Riesen-Lettern von der Bühne leuchtet, nicht.

Ein ordentlicher Auftritt - aber auch nicht mehr
Mit musikalisch exzellent interpretierten, teils schrägen Alternative-Sounds rocken sie sich routiniert durch das Set und bewegen die grundsätzlich nicht gerade ekstatischen Fans bei "It won't be long" sogar dazu, geschlossen im Takt Musik auf- und abzuspringen. Gerade bei "It won't be long" lernt Sänger Howlin' das markante und laute Stimmorgan seines Burders und Lead-Gitarristen Nicholaus Arson so richtig zu schätzen, der gesanglich aushilft, als Howlin' seine Stimme kurzzeitig doch überstrapaziert.

Alles in allem ein anständiger Auftritt. Wehrmutstropfen: Die einzelnen Nummern ähneln einander doch ziemlich, weshalb das Publikum nicht immer von Hocker gerissen wird. Und dass es der Gig gerade einmal eine Stunde dauerte - na ja...

Fotos: Andreas Graf

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).