Mo, 23. Oktober 2017

13 Stichwunden

21.05.2011 13:11

Vater in Schwechat erstochen: Mann (48) soll in Anstalt

Ein 48-Jähriger, der Anfang des Jahres in Schwechat (Bezirk Wien-Umgebung) seinen Vater erstochen haben soll, dürfte in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher eingewiesen werden. Das jedenfalls beantragt die Staatsanwaltschaft Korneuburg, wie deren Sprecher Friedrich Köhl am Samstag mitteilte. Da der Mann unzurechnungsfähig sei, könne man ihn nicht wegen Mordes anklagen, erklärte er. Geschworene werden am Donnerstag am Landesgericht Korneuburg daher über den Antrag auf Unterbringung in einer Anstalt entscheiden.

Der Beschuldigte soll sich in den Morgenstunden des 6. Jänner – wie so oft – lautstark über die schlechte Luft durch den Rauch aus den Rauchfängen der Nachbarhäuser aufgeregt haben. Sein 78-jähriger Vater versuchte, ihn zu beruhigen.

Bluttat mit 30 Zentimeter langem Messer
"Unmotiviert oder in die Enge getrieben", wie die Ermittler damals meinten, habe der 48-Jährige daraufhin ein 30 Zentimeter langes Küchenmesser ergriffen und mehrmals auf seinen Vater eingestochen. Dann wählte der Sohn selbst den Notruf, für das Opfer kam aber jede Hilfe zu spät.

Tinnitus-Erkrankung bei Tatverdächtigem
Der Verdächtige leidet den Ermittlungen zufolge seit 2002 an einer Tinnitus-Erkrankung, die sich nach seiner Meinung durch die Rauch- und Abgasentwicklung weiter verschlechterte und zu extremen Schlafstörungen führte. Seit 2006 gilt er als arbeitsunfähig. Ein psychologisches Gutachten habe die Unzurechnungsfähigkeit des Mannes ergeben, so die Staatsanwaltschaft.

Laut Obduktionsergebnis erlitt der Vater 13 Stichwunden, acht davon im Oberkörper. Zwei Stiche waren tödlich, der Mann verblutete innerlich.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).