Di, 21. November 2017

Friedensangebot

05.05.2011 11:33

Gibsons Ex zieht Vorwurf häuslicher Gewalt zurück

Bisher hat Oksana Grigorieva beharrlich behauptet, Mel Gibson hätte sie tätlich angegriffen, weshalb sie auch das alleinige Sorgerecht für die gemeinsame Tochter Lucia beantragte. Doch wie das Promi-Portal "TMZ" nun berichtet, hat die russische Musikerin ihren Vorwurf der häuslichen Gewalt gegen ihren Ex-Freund überraschend zurückgezogen.

Diese Geste von Grigorieva soll offenbar als Friedensangebot an Mel Gibson gedacht sein, berichtete ein Insider "TMZ". Und auch die einstweilige Verfügung, die die Russin gegen Gibson erwirkt hatte, wurde aufgehoben. Angeblich seien sowohl Gibsons Anwalt Stephen Kolodny als auch Richter Scott Gordon sichtlich geschockt gewesen, als sie von Grigorievas überraschender Entscheidung erfahren hätten.

Diese wolle nun mit dem Hollywoodstar in persönlichen Kontakt treten, um zu einer endgültigen Einigung zu gelangen, heißt es. Ob die 41-Jährige dennoch zivilrechtlich gegen Gibson vorgehen wird, ist unterdessen noch nicht bekannt.

Im letzten Jahr beschuldigte Oksana Grigorieva Mel Gibson, er habe sie im Jänner 2010 angegriffen. Gibson konnte daraufhin zwar einer Gefängnisstrafe entgehen, wurde allerdings zu 16 Stunden Sozialdienst, einem Programm gegen häusliche Gewalt, einer psychologischen Behandlung sowie einer Bewährungsstrafe verurteilt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden