Fr, 25. Mai 2018

Scharfe Kritik

29.04.2011 16:29

Forschungsrat sieht Unis als Sorgenkinder

Nachdem sich die Regierung mit ihrer Forschungsstrategie "relativ weit aus dem Fenster gelehnt" habe, will der Rat für Forschung und Technologieentwicklung (RFT) ihr nun bei der Umsetzung auf die Finger schauen, kündigte der stellvertretende RFT-Vorsitzende Peter Skalicky (links im Bild) am Freitag an. Kritik für die geplante Finanzierung erntete die Regierung allerdings schon jetzt, und auch das Thema Universitäten sorgte für Unmut.

Im Bundesfinanzrahmen "stimmen die Prioritäten nicht", so der Ratsvorsitzende Hannes Androsch (rechts im Bild). Als wahres Sorgenkind macht er aber nicht die Forschungseinrichtungen aus, denen es "nur" an Geld fehle, sondern die Unis. Bei diesen "stimmt es an allen Ecken nicht", so Androsch.

Für die Ausbildung der Forscher - auch für die finanziell schon jetzt besser als die Grundlagenforschung aufgestellte angewandte Forschung - sei man auf die Unis angewiesen, betonte Androsch. Diese hätten aber derzeit "keine klaren Vorgaben, was man von ihnen will und wie viel davon", kritisierte Androsch. Wenn die Politik einen freien Zugang fordere und dann den Unis die Studienplätze nicht zahlen, "dann hat das mit Gerechtigkeit, Chancengleichheit und freiem Zugang nichts zu tun".

Hochschulplan soll Effizienz des Systems steigern
Wichtigstes Vorhaben des Rates ist es laut Skalicky deshalb, die Effizienz des Systems zu steigern. Dabei soll der Hochschulplan helfen, bei dem die Alleinstellungsmerkmale der verschiedenen Hochschultypen herausgearbeitet werden sollen. Außerdem will der Rat ein Modell für Zugangsbeschränkungen an den Unis und ein alternatives Finanzierungskonzept mit einem höheren Anteil an kompetitiv eingeworbenen Drittmitteln entwickeln. Weniger Priorität hat für das Beratungsgremium der Regierung die von Wissenschaftsminister Karlheinz Töchterle bereits für 2012 gewünschte Studienplatzfinanzierung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden