Do, 23. November 2017

Ast rettet Schülerin

29.04.2011 08:39

Zehnjährige nach Ausrutscher vor Absturz gerettet

Beim Spielen oberhalb eines Steilhangs in Taxenbach im Salzburger Pinzgau ist eine Schülerin (10) am Mittwoch ausgerutscht und fünf Meter abgestürzt – mit letzter Kraft hat sie sich dann aber noch an einem Ast festklammern können, bevor es weitere 30 Meter in die Tiefe gegangen wäre. Die Feuerwehr zog das Mädchen schließlich mit einem Seil wieder hoch, die Zehnjährige zog sich lediglich Prellungen an der Hand zu.

Leonie hat sich von dem Schrecken inzwischen schon erholt, aber trotzdem wird die Zehnjährige in Zukunft wohl vorsichtiger sein. Das Mädchen tobte sich am Mittwochnachmittag gerade gemeinsam mit anderen Kindern am Spielplatz in der Dechantsfeld-Siedlung aus, als es gegen 17.45 Uhr zu dem Unglück kam.

"In letzter Sekunde an Ast festgeklammert"
Denn als Leonie und mehrere Freundinnen am Hang hinter dem Spielplatz zu den Bänken klettern wollten, rutschte die Zehnjährige aus. Das Mädchen stürzte fünf Meter in die Tiefe. "Sie konnte sich dann buchstäblich in letzter Sekunde an einem Ast festklammern. 30 Meter unterhalb verläuft die Bahn, daneben fließt die Salzach. Ich möchte mir nicht ausdenken, was alles passieren hätte können", schilderte Leonies Mutter Heike Schosser der "Krone". Ein Nachbar der Familie sah alles mit an und alarmierte die Feuerwehr.

Erst Feuerwehrleute können Mädchen hochziehen
"Ihre Freundin rief bei uns an. Mein Mann und ich liefen so schnell wir konnten zum Spielplatz. Wir wollten Leonie heraufholen, aber da konnte man ohne Sicherung nicht hinuntersteigen. Wir wären sonst selbst abgestürzt", erzählte Heike Schosser. Mittlerweile traf aber schon die Feuerwehr ein. "Wir sicherten uns selbst und das Kind mit einem Seil. Nach zehn Minuten hatten wir sie zum Weg hochgezogen", berichtete Kommandant Johann Lanner.

Heike Schosser und ihr Mann waren nach den bangen Minuten mehr als nur erleichtert, dass sie ihre Kleine wieder in ihre Arme schließen konnten. Leonie erlitt lediglich Prellungen an der Hand. Am Donnerstag kurierte sie sich erst einmal zu Hause aus.

von Manuela Kappes, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden