So, 18. Februar 2018

800 Euro Geldstrafe

27.04.2011 16:52

Spielsüchtiger rastete aus und verletzte Mann

Das Glück war ihm wohl nicht hold und auch der Alkohol spielte am 30. Dezember eine tragende Rolle. Ein 47-Jähriger flippte vor einem Spielautomaten in Innsbruck aus und zückte eine täuschend echt aussehende Spielzeugpistole. Die drückte er einem Unbeteiligten an die Schläfe und verletzte ihn. Am Donnerstag wurde er verurteilt.

Seit Jahren versucht der staatenlose 47-Jährige von der Spielsucht loszukommen. "Doch es gibt Phasen, da kann ich mich nicht kontrollieren", gab er vor Gericht zu. Vor allem, wenn auch Alkohol im Spiel ist. Das war am 30. Dezember des Vorjahres in einem Wettlokal in Innsbruck der Fall.

Der Spielsüchtige saß vor dem Automaten und konnte es nicht ertragen, dass hinter ihm zwei ihm völlig unbekannte Männer Spaß hatten und sich angeregt unterhielten. "Plötzlich schoss er auf, zückte eine Pistole und drückte sie mir gegen die Schläfe", erzählt das Opfer, das in Panik und blutend davonlief. Denn der abgeschnittene Lauf der Spielzeugpistole war scharfkantig und verletzte den 43-Jährigen. Wenig später war die Polizei da und vernahm den mutmaßlichen Täter.

800 Euro Geldstrafe
Am Donnerstag musste er sich am Innsbrucker Landesgericht wegen des Vorfalls verantworten. Er wurde wegen einer "Straftat im Zustand der vollen Berauschung" zu 800 Euro Geldstrafe verurteilt. Nicht rechtskräftig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden