So, 18. Februar 2018

Hilfe kam zu spät

15.04.2011 17:14

Mann (37) mit Pkw gegen Betonwand gekracht - sofort tot

Ein 37-jähriger Autofahrer ist in der Nacht auf Freitag bei einem Verkehrsunfall in Randegg (Bezirk Scheibbs) tödlich verunglückt. Eine Baustelle vor einer Brücke wurde dem Autolenker zum Verhängnis. Der Familenvater Manfred K. war auf der L92 in Richtung Steinholz unterwegs, als er plötzlich die Kontrolle über seinen Wagen verlor und gegen die Betonleitwand einer Baustellenabsicherung krachte. Er hatte keine Überlebenschance. Zurück bleiben die eineinhalb Jahre alte Tochter und die geschockte Partnerin.

Das folgenschwere Unglück ereignete sich gegen 2.40 Uhr. Durch die Wucht des Anpralls wurde der Lenker, der nicht angegurtet war, aus dem Wagen geschleudert. Der Notarzt konnte nur noch den Tod des 37-Jährigen feststellen. Die Betonwand verschob sich bei dem Crash um drei Meter, berichtete das Landespolizeikommando. Der Unfallwagen wurde völlig demoliert.

Über die Unfallursache kann nur spekuliert werden. "Möglicherweise ist der Lenker am Steuer eingeschlafen", heißt es. Besonders dramatisch: Das Unglück passierte nur wenige hundert Meter vom Haus des Opfers entfernt. Dort warteten die 36-jährige Lebensgefährtin und die 17 Monate alte Tochter vergeblich, dass ihr Liebster heimkehrte. Die Angehörigen wurden von einem Kriseninterventionsteam betreut – sie erlitten einen schweren Schock.

von Gernot Buchegger (Kronen Zeitung) und noe.krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden