Mi, 23. Mai 2018

Sechs Monate bedingt

07.04.2011 11:56

Angestellter (34) lud sich Hunderte Kinderpornos runter

Es ist ein widerliches Verbrechen, welches am Mittwoch von Richter Norbert Hofer am Landesgericht Innsbruck behandelt werden musste: Kinderpornografie! Ein Innsbrucker (34) lud sich in den vergangenen Jahren 320 Bilder mit pornografischen Darstellungen Minderjähriger aus dem Internet – und gab diese auch noch weiter.

"Ich wollte mir nur normale Pornos aus dem Internet beschaffen, da bin ich dann zufällig über Kinderporno-Bilder gestolpert", war die dürftige Verantwortung des angeklagten Angestellten.

Nach einer gewissen Zeit des "Ekels" habe er sich dann aber an die Bilder "gewöhnt" und weiter konsumiert sowie auch auf Online-Tauschbörsen weitergegeben. Ermittler des Landeskriminalamtes spürten die IP-Adresse des Beschuldigten auf und filzten darauf dessen Festplatte. Die Beweise erdrückten den Mann: 320 Bilder, die noch dazu passwortgeschützt waren, fanden die Polizisten auf dem Datenträger.

Dass seine Handlungen das Leid und Elend missbrauchter Kinder förderten, schien den Perversen nicht gestört zu haben. Richter Hofer verurteilte den Mann zu sechs Monaten bedingter Haft sowie einer Geldstrafe von 3.000 Euro. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

von Matthias Holzmann, Tiroler Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden