Mi, 22. November 2017

Vater habe Mitschuld

28.03.2011 10:20

Lindsay Lohan will ihren Nachnamen ablegen

US-Schauspielerin Lindsay Lohan will es Madonna, Beyonce, Björk und Prince nachmachen. "Lindsay lässt Lohan fallen und wird nur noch Lindsay heißen", teilte Lohans Mutter Dina dem Promiportal "Popeater.com" mit. Sie selbst und ihre jüngste Tochter Ali wollten ebenfalls ihren Nachnamen offiziell ändern, sagte die 48-Jährige, die ihren Mädchennamen Sullivan annehmen möchte.

Dina und Michael Lohan hatten sich 2007 nach 20 Jahren Ehe getrennt. Ihrem Vater, mit dem sie seit Jahren im Clinch liegt, gibt Lindsay eine Mitschuld an ihrer Drogensucht. Er sorgt wie seine Tochter häufig für Schlagzeilen. In dieser Woche war er wegen Körperverletzung angeklagt. Er soll seine Ex-Freundin tätlich angegriffen haben.

Dina zufolge plante Lindsay die Namensänderung schon seit längerer Zeit. Lindsay steht derzeit ein Diebstahlsprozess bevor. Die Schauspielerin soll eine Goldkette im Wert von 2.500 Dollar (1.771 Euro) aus einem Schmuckgeschäft entwendet haben, so der Vorwurf der Staatsanwaltschaft. Es ist die bisher schwerste Anklage gegen Lohan, die seit einer Autofahrt in betrunkenem Zustand im Jahr 2007 mehrere Male im Gefängnis und wiederholt auf Entzug war.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden