Mo, 20. November 2017

Erhöhter Blutdruck

24.03.2011 10:21

Schock über Taylors Tod: Zsa Zsa Gabor im Krankenhaus

Die Nachricht über den Tod ihrer Schauspielkollegin Elizabeth Taylor hat die 94-jährige Hollywood-Diva Zsa Zsa Gabor derart schockiert, dass sie am Mittwoch in der Früh erneut ins Krankenhaus gebracht werden musste. Ihr Mann Frederic Prinz von Anhalt hat berichtet, sie habe im Fernsehen die Berichte über Taylors Tod gesehen, woraufhin ihr Blutdruck so gefährlich angestiegen sei, dass er den Notarzt verständigte.

Gabor wurde ins Ronald Reagan UCLA Medical Center gebracht, wo ihr im Jänner wegen einer schweren Infektion das rechte Bein oberhalb des Knies abgenommen worden war. Gabor und Taylor seien "eng befreundet" gewesen, sagte von Anhalt. Noch Anfang Februar habe Taylor seine Frau im Krankenhaus besucht.

Wegen schwerer Durchblutungsstörungen war Gabor Anfang März erneut in ärztlicher Behandlung. Die Amputation des linken Beins lehnte sie aber ab. Ohne Operation habe sie eine 50-prozentige Chance, ein weiteres Jahr zu überleben, sagte von Anhalt kürzlich.

In ihrer Villa in Bel Air werde sie rund um die Uhr von einem Pflegeteam versorgt, teilte der gebürtige Deutsche mit. Das Paar ist seit 1986 verheiratet. Von Anhalt ist Gabors achter Ehemann.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden