So, 19. November 2017

Steuerhinterziehung

23.03.2011 11:51

Ja Rule gibt zu, Millionen nicht versteuert zu haben

US-Rapper Ja Rule - im Bild mit seiner Anwältin - steht nach einer Verurteilung wegen unerlaubten Waffenbesitzes nun auch noch wegen Steuerhinterziehung vor Gericht.

Am Dienstag bekannte sich der 35-jährige Musiker im US-Bundesstaat New Jersey schuldig, mehrere Jahre lang zu wenig Steuern gezahlt zu haben. Ja Rule, der mit bürgerlichem Namen Jeffrey Atkins heißt, soll mehrere Millionen Dollar an Einnahmen nicht angegeben haben. Mitte Juni will das Gericht das Strafmaß bekannt geben.

Ebenfalls im Juni muss Ja Rule eine Haftstrafe wegen unerlaubten Waffenbesitzes antreten. Ein Richter in Manhattan hatte dem Rapper mehrere Monate Aufschub gewährt, damit er noch eine Platte aufnehmen und Steuerschulden begleichen könne, hieß es. Der Musiker hatte sich im vorigen Dezember schuldig bekannt und zwei Jahre Gefängnis erhalten.

Ja Rule war 2007 nach einem Konzert von Lil Wayne in New York mit einer geladenen halbautomatischen Waffe im Auto erwischt worden. Rapper-Kollege Wayne wurde zu einem Jahr Haft verurteilt, aber schon nach acht Monaten Haft vorzeitig entlassen. Ja Rule war in der Vergangenheit für mehrere Grammys nominiert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden