Mo, 20. November 2017

Um 7 Mio. Euro

25.02.2011 18:34

Endlich grünes Licht für die Brucker „Hohe Brücke“

Lang ist in Bruck im Pinzgau über eine Verkehrslösung für Gries diskutiert worden mit dem Fazit, dass die alte Holzbrücke weichen muss. Das Land gab am Freitag grünes Licht für die "Hohe Brücke", die Salzach, Eisenbahn und B311 überqueren wird. Die Kraftwerkspläne brachten alles ins Rollen. Am Montag fällt der Beschluss in der Gemeinde.

"Die ganze Schattseite wird davon profitieren", begrüßt Bürgermeister Herbert Reisinger das Projekt. Kostenpunkt: rund 7 Millionen Euro. Die Landesbaudirektion wird den Bau übernehmen.

Nachdem die "Katsch-Variante", eine Unterführungs-Brücken-Kombination, keine Mehrheit in der Gemeinde fand, soll jetzt in St. Georgen-Ost die Brücke quer über die Salzach, die Eisenbahn und die Bundesstraße realisiert werden. Auch der bestehende Holzsteg in Gries kommt weg: Eine Untertunnelung für Fußgänger und Radfahrer wird ihn ersetzen. Und auch der Bahnschranken als Gefahrenstelle wird bald Geschichte sein.

Jetzt fehlt noch der Beschluss in der Gemeindevertretung. Vize-Bürgermeisterin Karin Hochwimmer: "Wir werden dafür stimmen."

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden