Mi, 22. November 2017

Wirbel in Baden

20.02.2011 18:07

Sorge um Stadtbild: Glaspalast sorgt für Aufregung

Bereits bevor die ersten Bagger auffahren, hat der Neubau der Wirtschaftskammer-Zentrale in Baden viel Staub aufgewirbelt. „Die Entwürfe zeigen vor allem Glas- und Betonfassaden. Dies ist ein Anschlag auf unser Stadtbild“, wettert FP-Chef Peter Doppler. Im Rathaus ist man verwundert: „Es sind ja noch gar keine Pläne eingereicht!“

Historische Bürgerhäuser, prächtige Villen – wertvolle Zeugen einstiger Baukunst prägen in vielen Vierteln das Bild der Kurstadt. Schon vor Jahren wurden daher besonders strenge Bestimmungen beschlossen, um diese Ensembles zu schützen. Doppler: „Es ist daher nicht einzusehen, dass die Behörden bei der Wirtschaftskammer beide Augen zudrücken.“ Der geplante Neubau widerspreche allen architektonischen Vorgaben für die Innenstadt: „Ein Glaspalast passt nicht her. Die Entwürfe müssen geändert werden.“

Kammerobmann Andreas Kolm weist die Vorwürfe zurück: „Schon bei der Auswahl des Architekten war die städtische Ensembleschutz-Kommission eingebunden.“ Und VP-Bürgermeister Kurt Staska beruhigt: „Erst wenn konkrete Pläne vorliegen, kann die Baubehörde die Einhaltung der Vorgaben prüfen. Das werden wir tun!“

von Christoph Weisgram, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden