So, 19. November 2017

Betrug aufgeflogen

03.02.2011 17:00

Asylwerber-Familie kassierte 63.000 € - zu Unrecht!

Mehr als 63.000 Euro haben ein in St. Johann (Pongau) lebender 30-jähriger Georgier und seine gleichaltrige Lebensgefährtin von 1. Jänner 2008 bis Ende September 2010 aus der Grundversorgung für Asylwerber erhalten. Wie Ermittlungen der Polizei ergaben, war das Paar, das eine kleine Tochter hat, allerdings keineswegs arm.

Mit gefälschten griechischen Dokumenten soll der Mann ein Konto eröffnet haben - und auf dieses wurden ständig Beträge aus seiner Heimat überweisen. Der Georgier konnte sich sogar ein Auto leisten.

Gefälschte Dokumente gefunden
Schließlich wurde die Polizei auf das Paar aufmerksam - bei einer Wohnungsdurchsuchung stellten die Beamten zwei gefälschte Pässe und zwei Führerscheine sowie die Kontoauszüge sicher. Da das Paar somit offensichtlich nicht bedürftig war, hat es die Grundversorgung zu Unrecht bezogen. Die Georgier wurden angezeigt. Der Mann sitzt mittlerweile hinter Gittern.

Kronen Zeitung und salzburg.krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden