Sa, 18. November 2017

Blut gespuckt

02.02.2011 10:15

Zsa Zsa Gabor mit hohem Fieber im Krankenhaus

Hollywood-Diva Zsa Zsa Gabor ist kurz vor ihrem 94. Geburtstag erneut ins Krankenhaus in Los Angeles gebracht worden. Sie habe am Dienstag sehr hohes Fieber gehabt und Blut gespuckt, sagt ihr Mann, Frederic Prinz von Anhalt (67), erschüttert.

Die Ärzte hätten eine leichte Lungenentzündung und eine eitrige Infektion der Narbe an Gabors amputiertem Bein festgestellt. Sie werde nun mit starken Antibiotika versorgt. "Am Morgen könnte ihr Zustand schon wieder stabil sein", zitierte von Anhalt den behandelnden Arzt.

Die Schauspielerin war am Dienstagmorgen (Ortszeit) mit der Ambulanz in die Notaufnahme des Ronald Reagan UCLA Medical Center gebracht worden. Im Jänner hatten Ärzte wegen einer schweren Infektion Gabors rechtes Bein oberhalb des Knies amputiert. Eine Woche später war die betagte Patientin in ihre Villa im Nobelviertel Bel Air in Los Angeles zurückgekehrt.

Im vergangenen Juli hatte sich die Schauspielerin beim Sturz aus dem Bett die Hüfte gebrochen, die Ärzte setzten ein neues Hüftgelenk ein. Seither musste sie wiederholt im Krankenhaus behandelt werden. Am kommenden Sonntag feiert Gabor ihren 94. Geburtstag.

Der 67-jährige Robert Lichtenberg - durch Adoption "Prinz Frederic von Anhalt" - ist Gabors achter Ehemann.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden