Fr, 15. Dezember 2017

Stadtbild verbessern

01.02.2011 12:18

Kiewer dürften nicht in Unterwäsche auf den Balkon

In Unterwäsche auf dem Balkon Kaffee trinken oder rauchen - diese Art von Entspannung will die ukrainische Hauptstadt Kiew ihren Einwohnern künftig verbieten. Halb nackte Menschen passten nicht ins Bild der Millionenmetropole, begründete Chefarchitekt Sergej Zelowalnik die Initiative der Stadtverwaltung nach einem Bericht der Zeitung "Segodnja".

Die neuen Verhaltensregeln sollen vor allem in einer 500 Meter weiten Zone rund um das Nationalstadion streng kontrolliert werden. Kiew ist einer der Austragungsorte der Fußball-Europameisterschaft 2012, die die Ukraine gemeinsam mit Polen ausrichtet.

Die Stadt wolle nicht nur gegen unpassende Kleidung, sondern auch zu viel Gerümpel auf dem Balkon vorgehen, schrieb "Segodnja". Mehrere Wohnungsbesitzer hätten aber einen Anwalt eingeschaltet. Die Menschen könnten auf ihrem Privatbesitz tun, was sie wollten, begründeten sie ihren Protest. Zuletzt hatte die ukrainische Regierung strenge Kleidungsvorschriften für Staatsdienerinnen erlassen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden