So, 17. Dezember 2017

"Strahlenalarm"

30.01.2011 16:44

Seibersdorf: FPÖ nimmt Berlakovich in die Pflicht

"Strahlenalarm" im Herzen Österreichs. Wie ein Freiheitlicher Abgeordneter aufgedeckt hat, lagern in Seiberdsorf bei Wien 11.000 Fässer mit radioaktivem Material – insgesamt 5.000 Tonnen! Und jährlich kommen 155 Tonnen dazu. Der Blaue fordert jetzt von Umweltminister Niki Berlakovich (ÖVP) eine sichere Endlagerung.

Es ist kein Atom-Müll aus Kraftwerken, der da seit Jahren in Seibersdorf (Bezirk Baden) lagert. Aber immerhin stehen dort Tausende Fässer mit radioaktivem Material aus Krankenhäusern, Labors und Industriebetrieben.

Hofer nimmt Berlakovich in die Pflicht
FPÖ-Umweltsprecher Norbert Hofer: "Die in ganz Österreich anfallenden radioaktiven Abfälle werden ausschließlich in Seibersdorf übernommen und gelagert." Nach einer Anfrage im Parlament sei klar, dass es bisher keinerlei konkrete Pläne für eine sichere Endlagerung des brisanten Materials gibt. Inzwischen wurde die Zwischenlagerung des radioaktiven Abfalls "auf unbestimmte Zeit" verlängert. Hofer fordert: "Die Bundesregierung und Minister Berlakovich müssen noch in dieser Legislaturperiode eine Lösung auf den Tisch legen."

von Lukas Lusetzky und Mark Perry, Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden