Di, 21. November 2017

„Goldene Himbeere“

24.01.2011 15:53

„Eclipse“ und seine Stars für Schäm-Preis nominiert

Das ist tatsächlich peinlich! Der dritte Film aus der "Twilight"-Reihe, "Eclipse: Biss zum Abendrot", ist gleich neun Mal für den Film-Schäm-Preis "Golden Razzie Awards", die "Goldene Himbeere", nominiert worden!

Die Nominierungen gab es für die Kategorien schlechteste Schauspielerin (Kristen Stewart), schlechtester Schauspieler (Robert Pattinson und Taylor Lautner), schlechtester Nebendarsteller (Jackson Rathbone), schlechtestes Filmensemble (alle "Twilight"-Darsteller), schlechtester Film, schlechtestes Drehbuch, schlechteste Fortsetzung und schlechtester Regisseur (David Slade).

Möglicherweise hat die Teenager-Vampir-Saga aber Glück. Denn auch der Fantasy-Film "Die Legende von Aang" geht mit neun Nominierungen ins Rennen um die wenig schmeichelhafte Trophäe.   

"Eclipse" lustiger als Parodie
Während es in "Eclipse" um die großen Gefühle eines Vampirs und eines Werwolfs für ihre menschliche Freundin geht, dreht sich das Fantasy-Abenteuer "Die Legende von Aang" um die Geschichte eines jungen Helden, der mit seinen Kräften rivalisierende Nationen vereint. In der Kategorie "Schlechtester Film" sind außerdem die Action-Komödie "Der Kautions-Cop" mit Jennifer Aniston, der zweite Teil der Filmkomödie "Sex and the City" mit Sarah Jessica Parker sowie die Eclipse-Parodie "Beilight - Bis(s) zum Abendrot" nominiert. Zur Wahl von "Beilight" erklärte John Wilson, Initiator der Goldenen Himbeere am Montag: "Obwohl 'Eclipse' mit dem Film erklärtermaßen auf die Schippe genommen werden soll, ist es weitaus lustiger, die Originalvorlage zu schauen."

Kristen Stewart, die für ihre Rolle als Bella Swan in "Eclipse" als schlechteste Schauspielerin nominiert ist, darf durchaus hoffen, dass der Kelch an ihr vorübergeht. Den Titel könnten ihr Jennifer Aniston für "Der Kautions-Cop", Sarah Jessica Parker und ihre New Yorker Frauen-Clique aus "Sex and the City 2", also auch Kim Cattrall, Kristin Davis und Cynthia Nixon, sowie Megan Fox für "Jonah Hex"  und Sängerin Miley Cyrus ("The Last Song") streitig machen.

Minnelli und Streisand nominiert
Hollywood-Diva Liza Minnelli, in "Sex and the City" in einer Nebenrolle vertreten, konnte selbst Oscar-Ruhm nicht vor einer Nominierung in der Kategorie "Schlechteste Nebendarstellerin" retten. Ebenso erging es Barbra Streisand nach ihrem Auftritt in der Komödie "Meine Frau, unsere Kinder und ich". US-Star Jessica Alba dürfte sich gerade eine Papiertüte mit Löchern für die Augen zum Über-den-Kopf-ziehen besorgen: Sie ist für vier Filme als schlechteste Nebendarstellerin nominiert.

In der Kategorie "Schlechteste Regie" und "Schlechtestes Drehbuch" findet sich M. Night Shyamalan, Produzent, Regisseur und Autor von "Die Legende von Aang", wieder. "All das Geschwafel über Luft, Feuer und Wasser", erklärte Wilson dazu. "Der Film ist total unlogisch." Auch in der neu geschaffenen Sparte schlechtester 3D-Film ist "Die Legende von Aang" neben der Actionkomödie "Cats & Dogs: Die Rache der Kitty Kahlohr", dem Fantasy-Streifen "Kampf der Titanen" sowie dem Horror-Schocker "Saw 3D - Vollendung" mit einer Nominierung vertreten.

Die Gewinner der Goldenen Himbeere werden am 26. Februar bei einer Gala gekürt - einen Tag vor der Verleihung der Oscars.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden